Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Richard Dawson 2020


Domino

Hilft Jogging gegen Paranoia? Wenigstens gegen Schnappatmung vorm Supermarktmädchen? Sechseinhalb Minuten hört man Richard Dawson dabei zu, wie er versucht, dies herauszufinden. Und dass man dies trotz mäßig interessanter Begleit­musik-Tapete, tut, ja unbedingt tun will, ist schon das ganze Geheimnis des Barden aus Newcastle. Weil man einfach wissen muss, welche Wendung die Melodie und seine gern ins Falsett kippende Stimme hinter der nächsten Kurve nimmt.

Dawson, bisher in „old weird England“ daheim, kommt mit „2020“ im aktuellen, verstör­ten England an, wo es nicht nur beim Joggen sehr einsam sein kann. Der frustrierte „Civil Servant“ scheint ein zu leichtes Ziel zu sein, dennoch trifft ihn die Gnadenlosigkeit der Imagination. Der Creep im Büro nebenan? „I dream of bashing his skull into a brainy pulp with the Sellotape dis­penser.“ Musikalisch gesehen muss man hier selbst abgeschmackten Intros („Black Triangle“) eine Chance geben, weil man nie weiß, welche Blüte noch zum Vorschein kommt. Nicht immer zeigt sie sich so offen wie im Abschiedslied „Fresher’s Ball“.

Britischer Sozialrealismus

Oft atemlos erkundet Dawson die Seelenlage seiner objektfixierten Gesellschaft, die den Identitätsverlust fürchtet, doch längst von Tra­ditionen isoliert so dahinlebt. „Two ­Halves“ dampft den Premier-League-Hype auf einen Vater-Sohn-Fußballalltag herunter – und auf die finale Frage: „Shall we pick up a Chinese or would you rather fish and chips?“ Und dieser Straßenmusiker: Hat er nicht ein hässliches Wort in „Wonderwall“ geschmuggelt?
Überraschende, beiläufige Details eines Realismus, der ganz nah am Gegenstand ist, doch stets bereit, einen Schritt zurückzutreten.

Abschließend nimmt Dawson für „Dead Dog In An Alleyway“ die Perspektive eines Obdachlosen ein und hüllt ausgerechnet ihn in eine seiner sonnigsten Melodien dieser Platte, die er für seine bisher traurigste hält. Wie heißt es in „The Queen’s Head“, das die Überflutung eines Pubs skizziert: „How little we are in the mouth of the world.“ Eine Erkenntnis, die für Middle England vermutlich zu spät kommt.


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: The James Hunter Six - Tour verlegt

Statt im Mai 2020 werden The James Hunter Six im Mai 2021 für fünf Live-Shows nach Köln, München, Hamburg, Berlin und Frankfurt kommen.

Bon Jovi: Neues Album wegen Corona-Krise verschoben

„2020“ hätte am 15. Mai erscheinen sollen. Der Release wurde nun auf umbestimmte Zeit verlegt. Unklar ist auch der Stand um die für Juni geplante Tournee mit Bryan Adams.

Bon Jovi: Neuen Song „Limitless“ hören + Tracklist und Artwork für neues Album „2020“

Die Band hatte vor wenigen Tagen eine Instrumentalversion des Songs im Netz hochgeladen und die Fans gebeten, sich selbst mit den bereitgestellten Lyrics aufzunehmen. Nun folgt das Original.


Bon Jovi: Neues Album wegen Corona-Krise verschoben

Bon Jovi werden angesichts der aktuellen Corona-Krise den Release seines neuen Albums „2020“ verschieben - das gab Sänger Jon Bon Jovi jüngst in einem Interview mit Radiomoderator Howard Stern bekannt. Ein neues Erscheinungsdatum steht bisher noch nicht fest. Jon Bon Jovi trat in der Radioshow auf, um die Werbetrommel für das bevorstehende Benefiz-Konzert „Jersey 4 Jersey“ zu rühren, bei dem er, Bruce Springsteen, Tony Bennett, Jon Stewart und viele andere Künstler Spenden für diverse COVID-19-Hilfszwecke sammeln werden. Im Gespräch mit Stern verriet er, dass er für sein neues Album unter anderem ein Lied geschrieben habe, das sich auf die derzeitige…
Weiterlesen
Zur Startseite