Highlight: Paul McCartney: Die besten Songs, die er ohne Beatles aufgenommen hat

Ringo Starr Ringo 2012


HIP-O/UMe VÖ: 10. Februar 2012

Er ist 71. Ein Alter, in dem Cash sein überlebensgroßes, dem Tode abgerungenes Spätwerk vollendet hatte. McCartney, zwei Jahre jünger, färbt seit einiger Zeit seine Haare, musste den Jahren auch stimmlich Tribut zollen, schwingt sich aber immer wieder zu erinnerungswürdigen Songs auf. Und Ringo? Der sieht aus wie seit Jahrzehnten (er tönte ja schon als Twen), und er klingt auch so. Mit ein bisschen Hilfe von Freunden wie Joe Walsh, Benmont Tench, Kenny Wayne Shepherd, Michael Bradfort, Van Dyke Parks, Don Was, Edgar Winter oder Charlie Haden fabrizierte er im Studio ein Album, das mit typischer, nennen wir es: ringoesker Munterkeit daherkommt und kaum Ambition erkennen lässt, weise Botschaften oder gar musikalische Raffinessen anzubieten.

Über einem stabilen Beat produzierte der ehemals beste Rock’n’Roll-Drummer aus Liverpool hemdsärmelig schunkelnde Nummern, die sich auch auf Tanzfesten bevölkerungsarmer Gegenden gut machen würden. „Anthem“, seine Hymne für die Friedens- und Liebesarmee, marschiert ziemlich stumpf, der Reggae des aufgewärmten Songs „Wings“ passt wie der Samba von „Samba“ eher auf einen Musikdampfer als nach Kingston oder Rio de Janeiro. „Wonderful“, eine Ode an seine Frau Barbara, „Slow Down“ oder der verkürzte und rhythmisch aufgerüschte Klassiker „Step Light“ sind drollige, aus der Hüfte geschossene kleine Nichtse.

Was für diese neun schlichten Songs aber trotz aller Einwände einnimmt, ist der hörbare Enthusiasmus aller Beteiligten. Auf der nächsten Tour mit der All Starr Band werden die abgehen. Nach knapp 30 Minuten ist es aber jetzt erst mal vorbei. Das reicht auch.

Beste Songs: „In Liverpool“, „Rock Island Line“

>>>> Hier kann man in die Songs reinhören


ÄHNLICHE KRITIKEN

John Lennon & Yoko Ono :: Above Us Only Sky

Sie nahmen zu Recht an, dass alles, was sie taten, irgendwie bedeutsam war.

John Lennon :: Imagine – The Ultimate Collection

Die letztgültige Edition sowie zwei Filme auf DVD und ein Bildband

Diverse :: Concert For George

Die Tribute-Show auf DVD und CD mit viel Bonusmaterial in einer Box


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ringo Starr: „Mir wird übel, wenn ich daran denke, dass irgendein Bastard John getötet hat“

Ringo Starr erinnert sich an die Zeit, als sein Freund und Kollege, Beatles-Musiker John Lennon, getötet wurde.

Ringo Starr bestätigt: „Abbey Road“ sollte nicht letztes Beatles-Album sein

Eine zuvor veröffentlichte Tonbandaufnahme hatte bereits den Mythos zerstört, dass die Beatles nach „Abbey Road“ keine weiteren Platten mehr aufnehmen wollten.

John Lennon kürte den schlechtesten Beatles-Song

Von Lennon gehasst, von Harrison gemocht, von McCartney kommentiert mit „Macho-Song“: „Run For Your Life“ war ein Lied, über das die Beatles sich nicht einig werden konnten


Schon
Tickets?

Ringo Starr bestätigt: „Abbey Road“ sollte nicht letztes Beatles-Album sein

„So it was not the end - because in the end the love you take is equal to the love you make“ (Es war also nicht das Ende - denn am Ende ist die Liebe, die du nimmst, gleich der Liebe, die du gibst) - mit diesen esoterischen Worten deutete Ringo Starr an, dass „Abbey Road“ ganz gewiss nicht den Endpunkt für die Beatles darstellen sollte. Tatsächlich war das Album aber der offizielle Schwanengesang der Fab Four, danach gingen die Musiker eigene Wege. Bis zuletzt wurde immer wieder angenommen, dass die Band mit der Gewissheit ins Studio ging, dass es…
Weiterlesen
Zur Startseite