S.C.U.M Again Into Eyes


Mute


von

Die Melodie für den Sechsminutenseufzer namens „Whitechapel“ geht Sam Kilcoyne angeblich schon seit seinem 13. Geburtstag durch den Kopf. Nun bekommt sie am Ende von „Again Into Eyes“ ihren großen Auftritt – vorgetragen von Thomas Cohen in diesem lässig-antriebslosen Brett-Anderson-Tonfall, eingetaucht in einen trübsinnigen Shoegazing-Beat und begleitet von einem Synthesizer, der sich für ein Mellotron hält, und einem munteren Bass, der sich irgendwie versehentlich in dieses Weltschmerz-Labyrinth verirrt zu haben scheint und nun einen Ausweg sucht.

Der Rest dieses atmosphärisch dichten Debüts ist eifrig darum bemüht, zittrig-unscharf und unterkühlt Depressionen zu vertonen. Natürlich gibt es auf den Britischen Inseln zu dieser Band aus London längst den passenden Hype. Sensation hin oder her, auf jeden Fall inszenieren S.C.U.M ihre Postpunk-Variationen und sich selbst mit einem unerhört introvertierten Artschool-Chic, erschaffen sphärische Soundarchitekturen, die an Suede, The Horrors und in einigen Momenten auch an Joy Division erinnern („Days Untrue“). Ken Thomas hat das Album produziert und sich wohl vor allem deshalb für den Job qualifiziert, weil er zuvor mit David Bowie, den Cocteau Twins oder Sigur Ros gearbeitet hat – und damit ganz gut das Terrain abdeckt, auf dem sich S.C.U.M bewegen wollen.

Während „Cast Into The Seasons“ oder „Sentinel Bloom“ hypnotisch taumeln, mimen „Faith Unfolds“ oder „Amber Hands“ zappelnde Elektrodisco-Rocker. Und wer von „Whitechapel“ betört wurde, wird auch „Paris“ lieben – eine intime Winterballade, die von einem Klaviermotiv getragen wird, zart oszillierend, filigran schwebend. 

Beste Songs: „Paris“, „Whitechapel“


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alle fünf Meter! So war das Reeperbahn Festival 2011

Zur Einstimmung auf das heute so halb und morgen so richtig anlaufende Reeperbahn Festival gibt es hier noch mal den Nachbericht und die Fotos vom letzten Jahr.

So war das Reeperbahn Festival 2011

In Hamburg fand das Reeperbahn Festival statt, mit über 200 Konzerten in Locations rund um die Reeperbahn. Unser Fotograf Ben Foizik war für uns vor Ort und hat seine Eindrücke des Treibens festgehalten.

Reeperbahn Festival startet: Die Empfehlungen des Hauses

Auf dem Reeperbahn Festival präsentieren sich ab Donnerstag Newcomer und etablierte Acts in den geschichtsträchtigen Locations rund um die Reeperbahn. Hier empfehlen die anwesenden Redakteure ihre Must-Sees für jeden Tag.