Serie der Woche: „Funeral For A Dog“



von

Es gibt Schlimmeres, als zu einem Interview mit einem Schriftsteller an den Luganersee fahren zu müssen, doch Daniel Mandelkern (Albrecht Schuch) nimmt einige Sorgen mit: Er ist mit seiner Frau zerstritten, eine allgemeine Frustration hat ihn ergriffen, und der Schriftsteller dort will gar nicht mit ihm reden. Gut, dass er schon auf der Reise die interessante Finnin Tuuli (Alina Tomnikow) kennenlernt – die sich dann als Ex-Freundin von Mark Svensson (Friedrich Mücke) herausstellt, eben jenem geheimnisvollen Autor, in dessen Villa der Journalist dann sogar wohnen darf.

Es ist nicht alles ganz realistisch in der Verfilmung von Thomas Pletzingers Roman „Bestattung eines Hundes“, doch die Verstrickungen der Figuren lassen einen nicht kalt, und elegante Zeitsprünge und schicke Ortswechsel (Kolumbien, Finnland, New York) sorgen zusätzlich für Spannung. Bald geht es um Leben und Tod, vor allem aber um die Frage, was Liebe aushalten kann. Einziges Manko: Ein Hahnenkampf muss nicht in epischer Breite gezeigt werden, das ist kein origineller Showeffekt, sondern nur abstoßend. (Sky)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Shining Girls“

Mit Elisabeth Moss, Wagner Moura, Jamie Bell

Serie der Woche: „Almost Fly“ – Staffel 1

Mit Andrew Porfitz, Samuel Benito, Paula Hartmann

Serie der Woche: „Gaslit“

Mit Julia Roberts, Sean Penn, Dan Stevens


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serie der Woche: „Das Begräbnis“

Der ARD-Sechsteiler mit improvisierten Dialogen und toller Besetzung ist schrecklich realistisch, manchmal kippt er ins leicht Groteske.

Serie der Woche: „Die Discounter“

Vieles wurde an nur 23 Drehtagen improvisiert, das meiste ist tatsächlich sehr lustig. Es gibt ein bisschen zu viel Fäkalhumor und billige Pointen, doch was wirklich schade ist: Dass die Staffel mit einem Würgereiz endet – und zwar bei Folge neun, während in der zehnten dann nur noch ein Making-of gezeigt wird.

Serie der Woche: „American Rust“

Nüchtern-intensive Erzählung von trostlosen Lebensentwürfen, falschen Entscheidungen, von Schuld und Sühne – letztlich ein Drama vom Niedergang der amerikanischen Mittelschicht.