Serie der Woche: Severance



von

Marc war mal an Dozent für Geschichte an der Uni. Jetzt hat er den ödesten Job, den man sich vorstellen kann: Er sortiert an einem monochromen Computerbildschirm Zahlen hin und her, ohne zu wissen, warum. Einer seiner Kollegen glaubt, sie reinigen mit solchen kodierten Zahlenreihen der Meeresboden, ein anderer ist davon überzeugt, dass sie so Schimpfwörter aus Filmen entfernen. Was wirklich dahinter steckt, weiß keiner. Doch das ist den Leuten, die bei Lumon Industries arbeiten, ziemlich egal. Denn jedes Mal, wenn sie das Büro verlassen, werden sie zu einem anderen Menschen und vergessen ihren Job: Sie haben ihr Gehirn freiwillig in zwei Teile trennen lassen.

Privatmensch Marc weiß nicht, was sein arbeitendes Ich den ganzen Tag so treibt. Alle reden von Work-Life-Balance, Lumon Industries setzt sie konsequent um. Doch ist man in der selbstgewählten Schizophrenie noch Mensch? Was passiert in dem geheimnisvollen Pausenraum? Und wofür stehen all die Zahlen tatsächlich? „Severance“ ist ein skurril-bösartiger Arbeitsplatz-Thriller – großartig besetzt, ausgestattet und fotografiert und stilsicher von Ben Stiller in Szene gesetzt. (Apple TV+)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Serie der Woche: „Shining Girls“

Mit Elisabeth Moss, Wagner Moura, Jamie Bell

Serie der Woche: „Almost Fly“ – Staffel 1

Mit Andrew Porfitz, Samuel Benito, Paula Hartmann

Serie der Woche: „Gaslit“

Mit Julia Roberts, Sean Penn, Dan Stevens


ÄHNLICHE ARTIKEL

Serie der Woche: „Das Begräbnis“

Der ARD-Sechsteiler mit improvisierten Dialogen und toller Besetzung ist schrecklich realistisch, manchmal kippt er ins leicht Groteske.

Serie der Woche: „Die Discounter“

Vieles wurde an nur 23 Drehtagen improvisiert, das meiste ist tatsächlich sehr lustig. Es gibt ein bisschen zu viel Fäkalhumor und billige Pointen, doch was wirklich schade ist: Dass die Staffel mit einem Würgereiz endet – und zwar bei Folge neun, während in der zehnten dann nur noch ein Making-of gezeigt wird.

Serie der Woche: „American Rust“

Nüchtern-intensive Erzählung von trostlosen Lebensentwürfen, falschen Entscheidungen, von Schuld und Sühne – letztlich ein Drama vom Niedergang der amerikanischen Mittelschicht.