Snow Patrol Wildness 


Snow Patrol haben Pause gemacht, aber nicht wirklich. Frontmann Gary Lightbody entwickelte seinen Verlag, nahm Coverversionen auf und schrieb Lieder mit Kollegen (etwa als Tired Pony mit R.E.M.-Gitarrist Peter Buck). Genau wie Gitarrist Johnny McDaid, der Songs für Ed Sheeran und Robbie Williams schrieb und als Produzent ein zweites Standbein hat. Dazu Seitenprojekte, Tourneen mit anderen Künstlern, Soundtrack-Beiträge: Snow Patrol sind im Geschäft. Und doch hat insbesondere Lightbody die Karten neu gemischt, er musste eine Schreibblockade überwinden und sich offenbar einigen Dämonen stellen. Der Alkohol musste weg, die Krankheit des Vaters setzte ihm zu, zwei Patenkinder veränderten die Perspektive aufs Leben. Das neue Werk, „Wildness“, ist anders als alle anderen von Snow Patrol.

Es beginnt mit dem rohen, fast als Artrock inszenierten „Life On Earth“: Ein Akkordchange wie von Neil Young, dazu Lightbodys brüchiger, ungeschützter Gesang. „This is something else“, weiß der Sänger, und das ist wahr. Auch „Don’t Give Up“ steht auf einem ungeschönten, digital erweiterten Beat. Lightbody klingt nüchterner, entschlossener als bisher – er habe bislang nur Fragen gestellt, jetzt sei es Zeit für ein paar Antworten.

„What if this is all the love you ever get?“

Hier hat man das Produktionsdesign schon verstanden, das sich Jacknife Lee ausgedacht hat: weniger Glamour und verschleierte Playbacks, mehr Platz für erkennbare Signale. Dazu kommt elektronisches Beiwerk, das Snow Patrol etwas Gegenwärtiges, aber auch etwas dezent Dunkles beimischt. Zum Beispiel bei dem Augen-zu-­Arme-in-die-Luft-Lied „Empress“, da spielt jetzt eine emotional reife Band. Ein paar Songs machen den Spagat ins Radio, etwa das mit Falsett gesungene, fast funky gespielte „Dark Switch“, oder „Heal Me“, bei dem Lee eine ähnliche Perspektive auf Modernität entwickelt wie zuletzt Portugal. The Man.

Kooperation

„What if this is all the love you ever get?“, fragt Lightbody etwas später in dem gleichnamigen Lied, er singt es allein zum Klavier. Das ist hier das Manifest, das Sich-Stellen, das In-Kauf-Nehmen, das Sich-nicht-mehr-Weckducken. Die Band verlässt mit ihrem Sänger das Gewohnte, das Album wird zum Spiegel dessen, was passiert. Zum Beispiel beim epischen „Soon“, bei dem Synthies fräsen und Gitarren japsen und das Schlagzeug trottet, als trüge es eine schwere Bürde. (­Polydor/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Snow Patrol :: A Hundred Million Suns


ÄHNLICHE ARTIKEL

Snow Patrol bringen 2017 ein neues Album heraus

Seit 2011 gab es nichts mehr zu hören von der schottisch-irische Band. Nun kündigen Snow Patrol neues Material an. Angeblich haben sie schon 42 (!) Songs im Kasten.

Neu im Plattenregal: Die Alben vom 11. November 2011

Die Neuerscheinungen der Woche - wie immer mit Rezensionen, Videos, und simfy-Streams. Mit dabei: Ben Folds, R.E.M., Snow Patrol, Beatsteaks u. a.


Zum 50. Jahrestag des Mauerbau: Hallo, ist da wer?

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Die Mauer gab es ungefähr so lange wie die Beat- und dann Rockszene der DDR. Deren Musiker hatten somit nie wirklich die Chance, sich mit ihren Westkollegen auszutauschen. Es sei denn über Schleichwege oder, später, über die raren offiziellen Kontakte. Im Westen, zumal in Westberlin, wo sich ebenfalls eine - nehmen wir mal den dritten Begriff - Popszene zu entwickeln begann, war…
Weiterlesen
Zur Startseite