Sparks Hippopotamus

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Der Mensch ist schwach und leidet in diesen dystopischen Zeiten zunehmend unter Ängsten. Wann immer ihn ein Wehwehchen plagt, ruft er in Gebeten und inneren Monologen gern nach IHm, dem HErrn, den manche auch den lieben GOtt nennen. Aber warum sollte ausgerechnet GOtt mit dem Verbandskasten anrücken? Aus diesem theologischen Thema haben die Sparks einen ihrer immer leicht überdrehten Songs gemacht: „What The Hell Is It This Time?“.

Nilpferd im Pool

Fast Operette à la Jacques Offenbach, ist das Stück der perfekte Teaser für das 25. Album der Brüder Ron und Russell Mael. Und das ist – nach der Kooperation mit Franz Ferdinand unter dem Namen FFS – wieder gewohnt flamboyant, pompös und ausgesprochen ironisch ausgefallen. Wer sonst macht sich Gedanken darüber, was ein Nilpferd in einen Pool in L.A. zu suchen hat, und unterlegt das Ganze mit zickigen Rhythmen und nervösen Streichersamples? Die Stimme von Russell Mael ist im Lauf der Jahre deutlich tiefer geworden, kitzelt aber trotzdem noch oft genug die ganz hohen Töne. Im wunderbaren „When You’re A French Director“ werfen die kinoverrückten Sparks im Walzertakt mit Klischees um sich: „ When you’re a French director, it seems la vie est belle/ Women say ,oui‘, they long to be top of the bill, oh well.“ Zu hören ist hier auch der französische Regisseur Leos Carax, zu dessen Film „Holy Motors“ die Brüder Mael 2012 einige Songs beisteuerten.

Eine dezente Melancholie liegt über vielen Songs des Albums – schon weil die Karriere des Duos nun fast 50 Jahre währt und einige der Themen auch für einen (guten!) Woody-Allen-Film taugen würden. „Édith Piaf (Said It Better Than Me)“ ist bei allem Augenzwinkern ebenfalls von einer sanften Wehmut durchzogen: „Live fast and die young – too late for that.“ Bleibt die Liebe zum „Scandinavian Design“, in dem sich bekanntlich Zeit und Raum aufs Geschmackvollste miteinander verbinden. Selbst zu „Game Of Thrones“ hat diese kluge und charmante Band eine Meinung. (BMG Rights/PIAS)

https://www.youtube.com/watch?v=v5jtqCo43WM
Who's Who im Krautrock: Von Can bis Novalis

Krautrock als nerdige Randbewegung für Freaks und Sonderlinge abzutun, ist sicher nicht angebracht - zu groß war der gesamtkulturelle Einfluss. ROLLING STONE gibt einen Überblick über die besten Bands dieses wegweisenden Genres. Agitation Free Experimentelle Band aus Berlin, die 1972 sogar für das Goethe-Institut auf Nahosttournee ging. Mitte der Siebziger aufgelöst, Ende der Neunziger reformiert. https://www.youtube.com/watch?v=aVlhre-0DeY Amon Düül II Der Prototyp des anarchischen Krautrock-Kollektivs, 1967 nahe München gegründet. Waren auch im Ausland aktiv, der große Durchbruch blieb allerdings aus. https://www.youtube.com/watch?v=7szufq3CRrk Ash Ra Tempel Trotz des Namens keine Raga-Rokker aus Bollywood, sondern innovative Progrocker aus Berlin. Setzten später verstärkt auf Psychedelic…
Weiterlesen
Zur Startseite