Freiwillige Filmkontrolle


Stephen Malkmus & The Jicks Wig Out At Jagbags


Domino


von

Da sind die „Surreal Teenagers“, die sich in eine Art Postrock-Epos verirrt haben. Da ist „Planetary Motion“ mitdem aufdringlichen Stakkato und der quäkenden zweistimmigen Gitarrenmelodie, da „Shibboleth“ mit der brummelnden Bassline und dem dissonanten Solo, da das sprachverliebte „Scattegories“, da das Herumgefrickel in „Independence Street“.

Das also bleibt übrig von den zwei Jahren, die Stephen Malkmus in Deutschland beziehungsweise Berlin verbracht hat: die gleiche Sorte Krautrock, die David Bowie schon in den 70er-Jahren in seinen Berliner Jahren aufschnappte. Außerdem, so der Ex-Pavement-Chef, sei das neue Album „inspired by Cologne, Germany, Mark von Schlegell, Rosemarie Trockel, Von Spar and Jan Lankisch, Can and Gas; Stephen-Malkmus-imagined Weezer/Chili Peppers, Sic Alps, UVA in the late 80’s, NYRB, Aroma, Charlottenburg, inactivity, Jamming, Indie guys trying to sound Memphis, Flipper, Pete Townshend, Pavement, The Joggers, The NBA and home life in the 2010’s …“ Das ist alles irgend- wie richtig und irgendwie völliger Quatsch, oder, um es abzukürzen: „Wig Out At Jagbags“ ist ein typisches Stephen-Malkmus-Album.

Es gibt Pop über Pop, wie die Persiflage „Rumble At The Rainbo“ oder das mit Bläsersatz garnierte „Chartjunk“, das sich Malkmus bei 10cc ab- geschaut haben könnte, und es gibt diesen lakonischen, linkisch schlur- fenden Indie-Rock, den Malkmus schon bei Pavement kultivierte. Das hübsch holpernde „Lariat“ zum Beispiel schwärmt von Grateful Dead und den Achtzigern und bringt vergnügt Rock’n’Roll-Slogans durch- einander („You got what you want/ You want what you got“). In „Houston Heels“, das einem zunächst mit einem kruden Intro auf die falsche Fährte lockt, liefert er eine eigenartige sanft- mütig-süßliche Soulinterpretation ab. Und in „J Smoov“ gelingt ihm sogar das Kunststück, Slackerposen und Easy Listening zusammenzubringen – samt Posaunensolo und Streicher- schmalz. Die Berliner Jahre haben sich gelohnt.


Darum wollte Dave Grohl nicht Tom Pettys Schlagzeuger werden

In einem neuen Interview verrät Dave Grohl von den Foo Fighters, dass er einst die Chance ausschlug, Tom Pettys Schlagzeuger zu werden. Doch was hatte das damalige Angebot mit Kurt Cobains Tod zutun? Warum wollte Petty ausgerechnet Dave Grohl? Der Foo-Fighters-Sänger erinnerte sich am Freitag (12. Februar) in der Howard Stern Show an einen Auftritt mit Tom Petty & The Heartbreakers bei „Saturday Night Live“. Das war im 1994, nur wenige Monate nach Cobains Tod. Grohl erzählt: „Wir hatten so viel Spaß und wir haben uns alle so gut verstanden“. Jedoch wunderte er sich, warum man ausgerechnet ihn fragte, für…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €