Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Stevie Nicks Stand Back: 1981–2017



von

Der erste Song, den Stevie Nicks allein unter ihrem Namen veröffentlichte, kam mit einem Knall: 1981 steuerte sie „Blue Lamp“ für den Soundtrack des als „Zeichentrick für Erwachsene“ beworbenen Werks „Heavy Metal“ bei, eines etwas ekligen, sexistischen Scifi-Films mit Space-Bikern und Brumm-Brumm-­Brummi-Score.

Wurde Nicks bei ihrem Start schlecht beraten? Durchaus nicht, denn das Soft-Rock-Lied erschien ja parallel auch auf ihrem Debüt­album, „Bella Donna“. Es bildete den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Solo-­Strecken, die eine Sängerin abseits ihrer noch erfolgreicheren Band verwirklichte, hier Fleetwood Mac. Auch Expartner Lindsey Buckingham machte sich selbstständig und veröffentlichte nur drei Monate später den Kindergeburtstags-Boogie seines Debüts, „Law And Order“.

„Stand Back“ vereint auf drei CDs bzw. sechs LPs 50 Songs aus Stevie Nicks’ Karriere. Die Tonträger sind unterteilt in Zusammenarbeiten mit anderen Künstlern, Live-­Mitschnitte und Sessions sowie in Eigenregie entstandene Stücke. Gerade durch die musikalischen Partnerschaften lassen sich ihre Songs wie ein Zeitstrahl lesen, auf dem wichtige Musiker aus Americana und R&B abgebildet sind. Nicks legte mit Tom Petty („Stop Drag­gin’ My Heart Around“) und Don Henley („Leather And ­Lace“) los, arbeitete in den Neunzigern mit Chris Isaak und Sheryl Crow zusammen, später ging sie mit ­Dave Grohl und LeAnn Rimes ins Studio, zuletzt mit Lana Del Rey: „Beautiful Peo­ple Beautiful Problems“. Ihren Fleetwood-Mac-Hit „Landslide“ spielte Nicks mit dem Melbourne Symphony Orchestra ein – und beschritt damit den Weg der Musealisierung.

„Stand Back“ bleibt ihr wohl schönstes Solo-Lied, es findet sich hier jedoch nicht unter den Kooperationen. 1983 hatte Prince bei den Aufnahmen des Stücks Keyboard gespielte, was aber in den Credits nicht erwähnt wurde. Nicks selbst sagte, ihr Song sei eine Art „Little Red Corvette 2“. Absolut zauberhaft sind ­beide Songs. (Warner)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fleetwood Mac: Mick Fleetwood diskutiert Comeback von Lindsey Buckingham

Zudem wünsche er sich eine vollständige Fleetwood-Mac-Reunion, um irgendwann eine angemessene Abschiedstour geben zu können.

Christine McVie glaubt nicht mehr an Tour mit Fleetwood Mac

„Ich denke, ich werde jetzt etwas zu alt dafür“, so die Musikerin zu weiteren Auftritten mit ihrer Band.

Fleetwood Mac: Kokainkonsum sorgte bei Mick für zweijährige Gedächtnislücke

Mick Fleetwood: „Ich erinnere mich, dass ich zwei Jahre lang nicht gearbeitet habe. Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, was ich überhaupt getan habe“


Fleetwood Mac: Mick Fleetwood diskutiert Comeback von Lindsey Buckingham

Mick Fleetwood, Schlagzeuger bei Fleetwood Mac, hat in einem Interview mit dem US-amerikanischen ROLLING STONE mitgeteilt, dass er gern wieder Musik mit Lindsey Buckingham machen würde – selbst wenn es nicht im Rahmen von Fleetwood Mac passiere. Buckingham verließ die Band 2018, weil die Differenzen zwischen ihm und der Stevie Nicks zu groß waren. Mick Fleetwood versicherte nun: „Ich weiß, dass ich es beabsichtige mit Lindsey wieder Musik zu machen. Ich würde es lieben. Es muss nicht für Fleetwood Mac sein.“ Dennoch hoffe er auf eine Band-Reunion, um irgendwann eine finale Abschiedstour spielen zu können, bei welcher seiner Ansicht nach…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €