Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Stevie Nicks Stand Back: 1981–2017


Der erste Song, den Stevie Nicks allein unter ihrem Namen veröffentlichte, kam mit einem Knall: 1981 steuerte sie „Blue Lamp“ für den Soundtrack des als „Zeichentrick für Erwachsene“ beworbenen Werks „Heavy Metal“ bei, eines etwas ekligen, sexistischen Scifi-Films mit Space-Bikern und Brumm-Brumm-­Brummi-Score.

Wurde Nicks bei ihrem Start schlecht beraten? Durchaus nicht, denn das Soft-Rock-Lied erschien ja parallel auch auf ihrem Debüt­album, „Bella Donna“. Es bildete den Auftakt zu einer der erfolgreichsten Solo-­Strecken, die eine Sängerin abseits ihrer noch erfolgreicheren Band verwirklichte, hier Fleetwood Mac. Auch Expartner Lindsey Buckingham machte sich selbstständig und veröffentlichte nur drei Monate später den Kindergeburtstags-Boogie seines Debüts, „Law And Order“.

„Stand Back“ vereint auf drei CDs bzw. sechs LPs 50 Songs aus Stevie Nicks’ Karriere. Die Tonträger sind unterteilt in Zusammenarbeiten mit anderen Künstlern, Live-­Mitschnitte und Sessions sowie in Eigenregie entstandene Stücke. Gerade durch die musikalischen Partnerschaften lassen sich ihre Songs wie ein Zeitstrahl lesen, auf dem wichtige Musiker aus Americana und R&B abgebildet sind. Nicks legte mit Tom Petty („Stop Drag­gin’ My Heart Around“) und Don Henley („Leather And ­Lace“) los, arbeitete in den Neunzigern mit Chris Isaak und Sheryl Crow zusammen, später ging sie mit ­Dave Grohl und LeAnn Rimes ins Studio, zuletzt mit Lana Del Rey: „Beautiful Peo­ple Beautiful Problems“. Ihren Fleetwood-Mac-Hit „Landslide“ spielte Nicks mit dem Melbourne Symphony Orchestra ein – und beschritt damit den Weg der Musealisierung.

Werbung

„Stand Back“ bleibt ihr wohl schönstes Solo-Lied, es findet sich hier jedoch nicht unter den Kooperationen. 1983 hatte Prince bei den Aufnahmen des Stücks Keyboard gespielte, was aber in den Credits nicht erwähnt wurde. Nicks selbst sagte, ihr Song sei eine Art „Little Red Corvette 2“. Absolut zauberhaft sind ­beide Songs. (Warner)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fleetwood Mac sagen Konzerte ab – Sängerin Stevie Nicks erkrankt

Wegen Krankheit muss die Band unter anderem ihre Show beim New Orleans Jazz-Festival canceln. Nach den Rolling Stones ist es schon die zweite Absage eines Headliners dort.

Fleetwood Mac: Lindsey Buckingham wurde nicht gefeuert

Der Gitarrist und Sänger verließ Fleetwood Mac aus freien Stücken, betont die Band in einem neuen Interview. Die Differenzen zwischen Buckingham und Nicks waren scheinbar einfach zu groß.

Lindsey Buckingham gibt Stevie Nicks Schuld an seinem Ausstieg bei Fleetwood Mac

Der Gitarrist bestreitet die Aussage der Sängerin, dass der Rausschmiss an einem Tourtermin-Konflikt lag – sondern aus einem persönlichen Streit hervorging.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

„Der König der Löwen“ startet als Live-Action-Remake im Kino und dürfte zu einem der größten Kinoereignisse des Jahres zählen. Natürlich richten Zuschauer des Zeichentrickklassikers nicht nur den Blick auf die fantastisch inszenierten Bilder, sondern auch auf den „The Lion King“-Soundtrack, der im Original einen großen Teil der Atmosphäre ausmachte. Damals dabei: Hans Zimmer, der den Score schrieb, und Elton John und Tim Rice, die für die Songs verantwortlich waren. Nun kommen allerdings eine Menge neuer Musiker dazu. Hier gibt es alle Details zur Filmmusik von „Der König der Löwen“. „König der Löwen“-Soundtrack: Unterschied zum Original Es wird zwei Soundtracks zum…
Weiterlesen
Zur Startseite