Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Sting – Mercury Falling


Mercury heißt Quecksilber. Laß einen Tropfen davon fallen – er zerspringt in viele kleine Kügelchen, die dann, neu sortiert, wieder zu einem Tropfen zusammenfinden werden. Nehmen wir „Twenty Five To Midnight“, eine (durch den 7/4-Takt leicht pervertierte) Soul-Nummer mit einem Mittelteil, in dem Sting Latin und Rock bruchlos ineinanderfügt, um wieder beim Soul zu landen. Oder „La Belle Dame Sans Regrets“, ein Bossa Nova reinsten Wassers, gleich wird die Tür aufgehen und Stan Getz kommt mit Astrud Gilberto herein, aber nein, Sting hebt an zu singen, und zwar auf französisch so unerwartet in diesem Kontext, daß man sich fünf Minuten lang im falschen Film wähnt, oder in zwei Filmen gleichzeitig.

Gottlob, er liebt die Irritation nach wie vor, von daher braucht einen die lasche Gospel-Single „Let Your Soul Be Your Pilot“, die auch auf eine Rod-Stewart-CD passen würde, nicht abzuschrecken. In ihrer unauffälligen Schlichtheit war sie allerdings sehr wohl ein Vorbote: Anders als zuletzt auf „Ihn Summoner’s Tales“ hat Sting seinen Stil-Spielereien alle Plakativität genommen. Er springt nicht mehr von Genre zu Genre, macht eher kleine, wohlabgemessene Schritte; die Verschiebungen sind zart, die Wendungen passieren wie nebenbei, gerade auffallig genug für das gewisse Etwas: Rockriffe im 9/8-Takt „I Hung My Head“), eine Geschichte aus Chile in irischem Stil („Valparaiso“), ein zutiefst philosophischer Text mit Country-Musik samt Um-Pah-Baß und schluchzender Pedal-Steel-Guitar („I’m So Happy I Can’t Stop Crying“), eine Police-ige Komposition im Motown-Gewand („You Still Touch Me“). Soul, tatsächlich. Gleich für fünf Nummern hat er die Memphis-Horns gemietet und versteckt Zitate wie Ostereier: hier ein Fetzen vom „Soul Man“-Riff, da die Baßfigur von „My Girl“ – und woher stammt nochmal jene harmonische Wendung, war’s Detroit oder Memphis?

Bei allen Anleihen klingt er stets nach sich selbst (in der Band sind nach wie vor Dominic Miller und Vinnie Colaiuta, Kenny Kirkland ist zurückgekommen), vertraut und doch neu: Die Songs trumpfen nie auf, sie haben einen beinahe bescheidenen, zeitlosen Charme, und die Texte, wiewohl voller Konflikte und tragikomischer Ereignisse, verströmen Optimismus und eine ungeahnte Leichtigkeit.

Werbung

Mag sein, daß gepeinigte, getriebene Gestalten packender sind, aber Sting nimmt eben längst kein Koks mehr, sondern Yoga-Stunden, und den meisten faszinierenden Neurotikern hat er eines voraus: Er entwickelt sich weiter. Prätentiös? Kein bißchen mehr. „Mercury Falling“ ist die Platte eines Mannes, der sich mit seinen fieseren Geistern versöhnt hat, und der musikalisch weder sich noch der Welt irgendetwas beweisen muß. Und indem er diesmal seine stilistischen Fertigkeiten nur einsetzt, nicht ausspielt, gewinnen seine Songs auch die emotionale Tiefe zurück. Sie sind nicht zornig, nicht ehrgeizig. Aber sie tun gut.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sting :: My Songs

Solide, wenig überraschende ­Neuaufnahmen der Klassiker

Sting & Shaggy :: 44/876 

Gehen ein Weltbürger und ein Dancehall-Showman ins Studio … dann entsteht erstaunlich entspannter Reggae-Spaß

Sting :: 57th & 9th

Solide Rocksongs – was vielleicht mehr ist, als man erhoffen durfte

Sting :: The Soul Cages

Sting :: The Dream Of The Blue Turtles

Vor 31 Jahren erschien das erste Solo-Album von Sting, das Rockmusik via Jazz zur ernsten Kunst erhob


ÄHNLICHE ARTIKEL

AC/DC-Sänger Brian Johnson kündigt eigene Serie mit berühmten Gästen an

Bereits 2017 erschien eine Staffel der Serie „Life On the Road“ im britischen Fernsehen. Nun geht die Sendung, in der der AC/DC-Sänger um die Welt reist und Musikerkollegen trifft, in die zweite Runde. Auch diesmal sind viele hochkarätige Gäste mit dabei.

Dominic Miller – exklusive Videopremiere von „Absinthe“

Der Gitarrist schafft mit seinem zweiten Soloalbum eine atmosphärische Platte – und schart ein Quintett aus Spitzenmusikern um sich. Mit dabei ist noch ein anderer Musiker aus der Band von Sting.

Gewinnen: Konzert-Tickets und Meet & Greet mit Sting und Shaggy

ROLLING STONE verlost nicht nur 1x2 Tickets für den Auftritt von Sting und Shaggy in Mainz – die Gewinner können die beiden Musiker sogar persönlich treffen.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

AC/DC-Sänger Brian Johnson kündigt eigene Serie mit berühmten Gästen an

Auch wenn Brian Johnson mit AC/DC auch aufgrund des hohen Risikos, taub zu werden, nicht ewig auf den großen Bühnen der Welt stehen kann, heißt es nicht, dass keine anderen spannenden Projekte auf seiner Agenda stehen. Seit 2017 ist der 71-Jährige Teil des Serienformats „Life On the Road“. In der ersten Staffel der Fernsehsendung, die vor zwei Jahren bereits im britischen Fernsehen lief, reist der Sänger um die Welt und trifft Freunde und Kollegen aus der Musikwelt, um mit ihnen über ihr Tour-Leben und interessante Anekdoten ihrer Karriere zu plaudern. Nun kaufte der amerikanische Sender AXS-TV das Format und produzierte eine…
Weiterlesen
Zur Startseite