Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Arcade Fire Reflektor


Universal


von

>>> ROLLING STONE November 2013 – Titelstory: Arcade Fire.

Arcade Fire sind Überwältigungskünstler. Schon die erste Single ihres vierten Albums war über sieben Minuten lang, hatte David Bowie als Gast und ein Google-unterstütztes interaktives Video als Beigabe. Dazu die Nachricht: „Reflektor“ wird ein Doppelalbum. Die Songs tragen Titel wie „We Exist“, „Porno“ und „Afterlife“ – es geht also tatsächlich um ALLES. Win Butler und Régine Chassagne sind dabei übrigens in den Rollen von Orpheus und Euridyke zu hören. Gegen so viel bedeutungsvolles Pathos ist selbst „Joshua Tree“ Bubblegum.

„Reflektor“ beginnt mit dem Titelstück. Ein mittelmäßiger Song, aber ein Wahnsinnstrack. Dahinter steckt wohl der Produzent James Murphy (Ex-LCD Soundsystem), der der Band  gezeigt hat, wie man Spannung aufbaut, indem man einen Track langsam zum Höhepunkt treibt, statt – wie auf dem gefeierten Vorgänger „The Suburbs“ – gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Auf „Reflektor. Vol. 1“ funktionieren alle Stücke nach diesem Prinzip. „We Exist“ schraubt sich an einem „Billy Jean“-Groove in die Höhe, „Flashbulb Eyes“ beginnt als vernebelter Lee-Scratch-Perry-Dub, „Normal Person“ als „ This Notes For You“-Bar-Blues, „You Already Know“ als Smiths-Jingle-Jangle – und am Ende hat sich jeder dieser epischen Tracks in eine Arcade-Fire-Hymne verwandelt. Das überragende „Here Comes The Night Time“ klingt wie Vampire Weekend, die mit einem ABBA-Klavier den alten Them-Hit spielen, „Joan Of Arc“ führt von indischem Getute über Garagenrock zu 80s-Pop.

Nach sieben Stücken hat man ein Schleudertrauma, und Arcade Fire schalten für „Reflektor. Vol. 2“ ein paar Gänge runter. Die zweite Platte ist geradezu minimalistisch: Brian-Eno-Ambient, Peter-Gabriel-Ethno und „Fear Of Music“-Talking-Heads hört man hier heraus. Wenn da nicht der ein oder andere Heilsarmee-Chor wäre und die Stimme von Win Butler, die bei jedem Song wie ein Granitblock im Zentrum steht, würde man wohl von einer Neuerfindung sprechen. Erst der Gospel-Funk „Afterlife“ ist kurz vor Schluss wieder Arcade Fire in Reinform. Im meditativen „Supersymmetry“ geben Win und Régine schließlich das durch den Tod getrennte Liebespaar und gegen Ende klingt der Synthesizer wie eine Kirchenorgel.

Arcade Fire sind durch den Spiegel gegangen. Auf der anderen Seite haben sie sich selbst gefunden.

Hören Sie hier das komplette Album im Stream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Steve Cropper :: Fire It Up

Der legendäre Soul-Sideman tritt aus dem Schatten

Kritik: Stephen King: „Später“ – die Geister, die er rief

Dritter Roman für Kings „Hard Cased Crime“-Reihe: Ein Junge sieht Tote – und wird deshalb von Erwachsenen missbraucht

Daft Punk :: Random Access Memories

Daft Punk tun zwar noch immer so, als bestünden sie nur aus Schaltkreisen, als kämen sie aus dem All und...


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Rolling Stones und „Exile On Main Street“: Stolze Außenseiter

„Die Stones mögen kein Zuhause mehr haben“, sagte Keith Richards zu den Aufnahmen, „aber wir kriegen unser Ding trotzdem geregelt.“

Arcade Fire veröffentlichen Instrumental-Track – auf einer Meditations-App

Das 45 Minuten lange Stück mit dem Titel „Memories of the Age of Anxiety“ kann ausschließlich auf der Meditations-App Headspace aufgerufen werden.

My Bloody Valentine: Diskografie wird erstmals digital veröffentlicht

Zusätzlich zu „Isn't Anything?“ und „Loveless“ sind jetzt auch die EP-Compilation und das MBV-Reunion-Album der Gruppe zum Streamen verfügbar. Im Mai folgen weitere Reissues.


My Bloody Valentine: Diskografie wird erstmals digital veröffentlicht

In den vergangenen Tagen hatten die Shoegazing-Vorreiter My Bloody Valentine in den sozialen Netzwerken Gerüchte darüber gestreut, mögliche Neuauflagen und große Teile ihrer Diskografie zu veröffentlichen. So erschienen an verschiedenen Stellen Videos der Band mit der Botschaft „Only Tomorrow“ oder „31.3“.   View this post on Instagram   A post shared by my bloody valentine (@mbvofficial) Kein Gerücht: Es passiert wirklich Die Vermutungen stellen sich nun als wahr heraus. Die Alben „Isn’t Anything“ aus 1988, „Loveless“ aus 1991 und „MBV“ aus 2013 sowie die Kompilation „EP’s 1988–1991“ aus dem Jahr 2012 inklusive rarer Tracks sind ab sofort über alle Streaming-Dienste und…
Weiterlesen
Zur Startseite