Spezial-Abo

Susanne Sundfør White Foxes (Maps Remix)


Grönland/ Rough Trade

Es gibt ja immer mal so Momente, in denen man sich so richtig darüber freut, einen Song zu entdecken, der wie gemacht ist, um for free feil geboten zu werden. Heute ist so ein Moment, hier kann man sich nämlich „White Foxes“ von Susanne Sundfør  im Maps Remix downloaden. Und das liegt sicher nicht nur an der Beschwingtheit darüber, dass man etwas geschenkt bekommt, auch wenn das eindeutig seinen Reiz hat. Es ist wohl eher der Tatsache geschuldet, dass sich der Titel in Originalversion auf dem erst am Freitag veröffentlichten Album „The Silicone Veil“ fand, das man sich unbedingt, unbedingt besorgen sollte. Um dann diesen neuen Track in seiner Liste im Media-Player hinzuzufügen und sich seine eigene, kleine B-Seite zu basteln. Der Anfang sei hiermit gemacht.

Der Longplayer erhält in unserer extra-langen Review eh schon ganze vier Sterne. Der Rezensent Mark Lähnemann hat eindeutig die richtigen Gründe dafür, denn die „Norwegerin perfektioniert ihr verwegenes Grenzgängertum zwischen Kunst, Goth und Pop.“ Wer es noch nicht getan hat, sehe sich übrigens dazu angehalten, das Video zum Song anzusehen, in dem Sindfør in Eiseskälte Klavier spielt, während ein kleiner Junge einen toten Fuchs durch einen eingeschneiten Wald zerrt. Einspieler eines chirurgischen Eingriffes dann noch dazu – und das norwegische Schauermärchen ist perfekt. Die düstere Stimmung findet sich jedoch nicht nur im Video, den Anflug von Todessehnsucht diagnostiziert auch Frank Lähnemann in der Review. Trotzdem darf man paradoxerweise aufgeregt sein wegen der tollen Platte. Ein bisschen extra der Lebensfreude sollte man beim Hören der Platte auch unbedingt mitbringen, sonst kann man es gar nicht genießen. Das ist wohl ein bisschen, wie wenn man sich den Film „Harold And Maude“ ansieht, in denen der Protagonist die Zuschauer trotz, oder gerade weil, Suizid-Spektakeln zum Lachen bringt. Hier ist das wieder so. Man merkt schon, die Musik ist Geschmackssache. Im Remix funktioniert dieser Ballance-Akt zwischen den Genres aber eindeutig nicht so gut. Wegen Sturzgefahr gibt es deswegen auch nur drei Sterne.

>>>> Hier geht’s zum Download (Download via iTunes)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tusq :: Blocks And Bricks

Roadkill Ghost Choir :: Beggars Guild

Moon Furies :: La Cabeza


ÄHNLICHE ARTIKEL

Im neuen ROLLING STONE - CD New Noises: „Let Love In“

Phoebe Bridgers, Susanne Sundfør und Iron & Wine bevorzugen Anmut und Innerlichkeit, The Clientele und Mélanie De Biasio wagen neue Töne, und Jetzt! sind die beste unbekannte deutschsprachige Band der Achtziger (ihre tollen Songs wurden jüngst wiederveröffentlicht) – das alles und noch einiges mehr versammelt unsere Heft-CD für den September.

Die Downloads der Woche: mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, u.a.

Eine gute Woche für unbekannte(re) Künstler in unseren freien Downloads: Hier gibt's unsere handverlesene Auswahl mit Bentcousin, FIDLAR, UUVVWWZ, Moon Furies und The Knux.

Gratis-Downloads der Woche

Wie jeden Freitag gibt es hier die versammelten Downloads der Woche. Heute exzellent besetzt mit Paul Westerberg, Dark Dark Dark, The Sea And Cake, Why? und Susanne Sundfør.


Ohrwurm-Liste: Das sind die größten Sommer-Hits seit 1990

Im Auftrag des Bundesverbands Musikindustrie ermittelt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) die offiziellen Deutschen Charts. 90 Prozent aller Musikverkäufe in Deutschland werden dabei abgedeckt und dienen daher laut Aussage der GfK als „das zentrale Erfolgsbarometer für Industrie, Medien und Musikfans.“ Die Grundlage der Erhebungen sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern in allen Bereichen des Musikvertriebes. Darunter fallen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Streaming-Dienste. Auch die offiziellen Sommerhits werden von der GfK erfasst. Damit sie den Titel als solche tragen dürfen, müssen sie Kriterien erfüllen, die es echten Musikliebhabern womöglich eiskalt den Rücken herunter laufen lässt: Sie verbreiten Urlaubsstimmung (was…
Weiterlesen
Zur Startseite