Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

The 1975 A Brief Inquiry Into Online Relationships


Universal

Innerhalb von zehn Sekunden ist man drin im unaufgeräumten Kopf von Frontmann Matt Healy, der das bewährte Eröffnungsstück „The 1975“ diesmal im Stile Bon Ivers in Auto-­Tune ertrinken lässt.

A Brief Inquiry Into Online Relationships auf Amazon.de kaufen

Mit ihrem dritten Album geht die Band weg von der Gitarren­leichtigkeit, mit der sie vor fünf Jahren populär wurde, und hin zu Elektronik-­Experimenten. The 1975 gelingt ein zeitgemäßer Pop-Entwurf – mit Elementen wie Computerspiele-­Sounds, Jazz-Einschüben oder einer Art Minihörspiel.

Es bleibt aber beim Entwurf: Einige der 14 Songs verwässern angesichts der Ideenvielfalt. Healy hat jedoch bereits angekündigt, dass im kommenden Jahr ein weiteres Werk erscheint – dann hoffentlich etwas gestraffter und konzentrierter.

Kooperation

The 1975 gehen mit „Sincerity Is Scary“ jazzige Nostalgie-Wege

Die aus Manchester stammende Indie-Band The 1975 ist eigentlich für ihre poppigen, glatten Gitarrenklänge bekannt. Mit poetischen Texten und einer eingängigen Ästhetik avancierten die Briten zu Stars, die nicht nur in ihrem Heimatland Chartspitzen eroberten. Doch mit ihrem neusten Werk, „A Brief Inquiry Into Online Relationships“, schlagen The 1975 offenbar eine ungewohntere Richtung ein – musikalisch probiert die Gruppe viel aus. Von kaugummirosanen Popsongs bis zu cineastischen Hörspiel-Ansätzen versucht es die Band mit allerlei popkulturellen Ansätzen. Die neuste Single „Sincerity Is Scary“ ist ein weiteres Beispiel dieser Experimentierfreude: Mit vielen Bläsern und unaufgeräumten Rhythmen brechen die Briten aus dem Indie-Rock-Schema…
Weiterlesen
Zur Startseite