Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Alan Parsons Project Eye In The Sky



von

Natürlich kann „Eye In The Sky“ nicht mehr unabhängig von jenen zwei monolithischen Tracks betrachtet werden, die das sechste Studioalbum des Alan Parsons Project eröffnen. Während das sphärische Intro, „Sirius“, in vielen Arenen dieser Welt den Einzug der Sportler gänsehauterregend untermalt, wird der Titelsong nicht nur im Radio Tag für Tag rauf und runter genudelt, sondern sogar über die Weltraumstation ISS in den Orbit hinausgeschallt.

Ganz irdisch handelt „Eye In The Sky“ von der Orwellschen Überwachung des Menschen in einer vom Technikfortschritt geknechteten Welt sowie von den sich mitunter gegenseitig das Wasser abgrabenden Glaubenssystemen. Erweitert um die eine oder andere esoterische Blüte, die Alan Parsons und der 2009 verstorbene Eric Woolfson seit der Gründung ihres Musikprojekts 1975 in Augenschein nahmen. Natürlich hat die Platte wesentlich mehr zu bieten, zum Beispiel das zärtlich-elegische „Old And Wise“, das das vielleicht konsistenteste, rundeste Album der nicht immer ganz geschmackssicheren Band beschließt.

Oder das herrlich größenwahnsinnige „Silence And I“, eine von Gilbert & Sullivan, Andrew Lloyd Webber und „The Dark Side Of The Moon“ gleichermaßen beeinflusste Rocksymphonie. Danach müsse Zeit für eine Tasse Tee sein, bevor die zweite Seite des Albums aufgelegt werden könne, wie der einstige Tontechniker in dem prächtig illustrierten und mit informativen Texten angereicherten Begleitband der Jubiläumsbox in einem Interview rät.

Neben einigen bisher unbekannten Versionen der bekannten Lieder sind die „Songwriting Diaries“ von Eric Woolfson eine echte Entdeckung. 2014 hatten die Töchter des Musikers hundert Audiokassetten entdeckt, auf denen sich schier endloses Probenmaterial fand.

Woolfson nahm anscheinend nicht nur alles auf, was er spielte, sondern archivierte es auch akribisch. So haben Zuhörer nun das nostalgische Vergnügen, dem Songwriter beim Komponieren und Improvisieren zu lauschen. (Sony)


Die Ärzte touren 2022 durch Berlin – alle Live-Termine im Überblick

„Spree-Athen: Kennedy, Kreuzberg, Kebabträume. Hier trifft sich die Scene. Und die Ärzte sind die selbsternannten Koffer aus Berlin.“ So kündigt die Band eine ganz besondere Tour durch Berlin an, bei der Belafarinrod unter anderem erst in kleinen Läden wie dem Schokoladen und Privatclub, dann in größeren Venues wie dem Lido, SO36 und Frannz und schließlich in der Zitadelle Spandau, in der Wuhlheide und zwei Mal auf dem Gelände des Flughafen Tempelhof spielen werden. „Bekannt und beliebt bei Wilmersdorfer Witwen und dem King vom Prenzlauer Berg. Die aus der Milchbar genauso schallen wie aus dem Ballhaus Spandau, oder dem Damenklo im…
Weiterlesen
Zur Startseite