The Brain Box Cerebral Sounds Of Brain Records, 1972–1979

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass der Begriff „Krautrock“ eigentlich ironisch ausdrückte, dass man hierzulande zwar die leistungsstärksten Autos herstellte, auf dem Gebiet der Pop- und Rockmusik aber schlichtweg hinterherhinkte. Vorarbeiter für die gesamte Szene war das Brain-Label, das 1972 in Hamburg von Günter Körber und Bruno Wendel unter dem Dach der Metronome gegründet wurde.

Aufregend neu tönende Bands wie Amon Düül, Kraftwerk oder Can hatten bereits Verträge bei größeren Plattenfirmen ergattert, denn längst hatte sich herumgesprochen, dass sich die von Psychedelia, Scifi und Mystik geprägten Klänge der „Neuen Popmusik“ in klingende Münze umsetzen ließen. Brain schnappte sich damals einige der experimentierfreudigsten Gruppen, wie Guru Guru, Cluster, Novalis und Grobschnitt. Doch schließlich verlegten sie als erste Platte ausgerechnet „Lone­some Crow“ der Scorpions.

Magie bis Mitte der 1970er-Jahre

Was heute wie ein genialer Masterplan anmutet, entsprang dem Bauchgefühl einer über die Jahre gewachsenen Crew von Musikenthusiasten und der Weitsicht, den genialen Toningenieur und Produzenten Conny Plank fest an sich zu binden.

Die „Brain Box“, die nun auf sechs CDs die Trüffel des Label­katalogs von 1972 bis 1978 versammelt, enthält allerdings keinen einzigen Track von Neu!, der vielleicht wichtigsten Brain-Band. Lizenzprobleme! Doch das ist der einzige Wermutstropfen bei der vielleicht bedeutendsten deutschen Retro­spektive-Box der letzten Jahre. Sie enthält all die ausufernden Jams wie „Radio Marrakesch/Orient Express“ von Embryo oder „Tears Are ­Goin’ Home“ aus dem einzigen Album von Lava. Aber auch „Mindphaser“, die brachiale Space-Orgie von Klaus Schulze, und Anyone’s Daughter mit ihrem vierteiligen Symphonic-Rock-Monstrum „Adonis“. Auch wenn Brain schon Mitte der 70er an Magie verlor, lieferten Bands wie Jane, Thirsty Moon und Emergency zuverlässig Glanzstücke bundesdeutschen Artrocks ab. Ein sorgfältig kommentiertes und bebildertes Buch ergänzt die Box. (Brain/Universal)

E-Mail

Nächster Artikel

  • 25 Jahre „Singles“

    Deluxe Edition
    20. Mai 2017

    So ergiebig wie ein richtiges Studioalbum: Der „Singles“-Score enthielt einige der schönsten Stücke, die Pearl Jam, Smashing Pumpkins, Alice in Chains oder Chris Cornell überhaupt herausbrachten. Jetzt erscheint eine 25th-Anniversary-Edition

Vorheriger Artikel