The Cranberries In The End


BMG

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Tod von Sängerin Dolores O’Riordan veröffentlichen die Cranberries ihr letztes Album, einen Abschied. Bereits Mitte 2017 hatten die Iren begonnen, Material für ein neues Album zu sammeln, das in Form von Demos festgehalten wurde. Offenbar waren die Gesangsaufnahmen so, dass man sie nun mit ein bisschen technischer Hilfe für „In The End“ verwenden konnte.

Man spürt das Rohe und Unfertige in O’Riordans Aufnahmen, die Band spielt dazu jedenfalls, so meint man es zu hören, fast andächtig, mit einer gewissen Zurückhaltung. Die zugrunde liegende Trauer ist die Aura dieses emotional konzisen Albums, das Langzeitproduzent Stephen Street kraftvoll, aber warm in Szene setzt – es wird viel akustische Gitarre gespielt.

„In The End“ von The Cranberries hier bestellen

„In The End“ ist auch deshalb eine Hommage der Band auf ihre Vorfrau, weil die hier angestammten Standards nun ein Erinnerungsleuchten bekommen: der „Zombie“-artige Laut-leise-Stampfer „Wake Me When It’s Over“, das mit Eighties-Wave- Gitarren gefärbte „All Over Now“, der summende Akustik-Folk-Pop „A Place I Know“. (BMG)

Kooperation

ÄHNLICHE ARTIKEL

Huey Lewis & The News: Erstes Album seit 18 Jahren

Nach fast zwei Jahrzehnten kehren die US-Amerikaner mit neuen Songs zurück. Lewis musste seine Tour in 2018 wegen einer Krankheit absagen.

Nun doch: BMG setzt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang aus

Zuerst stellte ihr Label sich eindeutig hinter sie – doch nun erklärte die BMG, dass der Vertrag mit den beiden Rappern Kollegah und Farid Bang bis auf weiteres ruhen soll.

Plattenlabel BMG steht hinter Kollegah und Farid Bang

Die Rapper hätten zwar die Gefühle vieler Menschen verletzt, allerdings habe sich das Album sehr gut verkauft und sei vom Echo-Ethikrat nicht beanstandet worden, erklärte das Unternehmen.


Mit diesen Effektpedalen lässt sich der Sound großer Gitarristen rekreieren

Ähnlich wie die Gibson Les Paul und Fender Stratocaster haben auch einige Effektpedale einen legendären Ruf. Mit ihnen lassen sich selbst simple Riffs und Melodien in ausladende, eindringliche oder bretternde musikalische Highlights verwandeln. Das sind die Lieblings-Pedals großer Musiker, mit denen sich unschlagbare Signature-Sounds auch zu Hause nachspielen lassen. Jimi Hendrix https://www.youtube.com/watch?v=wqLEg0MsSMQ Dass Jimi Hendrix Spaß am Experimentieren mit Effektpedalen hatte, ist nicht zu leugnen – der Musiker nutzte als einer der ersten Künstler seiner Zeit Pedale, um seinen Songs Multidimensionalität zu verleihen. Insbesondere der Wah-Effekt gehörte zu seinen Favoriten, er kommt in Songs wie „Voodoo Child” zur Geltung. Jack…
Weiterlesen
Zur Startseite