aktuelle Podcast-Folge:

The Cranberries In The End


BMG

Etwas mehr als ein Jahr nach dem Tod von Sängerin Dolores O’Riordan veröffentlichen die Cranberries ihr letztes Album, einen Abschied. Bereits Mitte 2017 hatten die Iren begonnen, Material für ein neues Album zu sammeln, das in Form von Demos festgehalten wurde. Offenbar waren die Gesangsaufnahmen so, dass man sie nun mit ein bisschen technischer Hilfe für „In The End“ verwenden konnte.

Man spürt das Rohe und Unfertige in O’Riordans Aufnahmen, die Band spielt dazu jedenfalls, so meint man es zu hören, fast andächtig, mit einer gewissen Zurückhaltung. Die zugrunde liegende Trauer ist die Aura dieses emotional konzisen Albums, das Langzeitproduzent Stephen Street kraftvoll, aber warm in Szene setzt – es wird viel akustische Gitarre gespielt.

„In The End“ von The Cranberries hier bestellen

„In The End“ ist auch deshalb eine Hommage der Band auf ihre Vorfrau, weil die hier angestammten Standards nun ein Erinnerungsleuchten bekommen: der „Zombie“-artige Laut-leise-Stampfer „Wake Me When It’s Over“, das mit Eighties-Wave- Gitarren gefärbte „All Over Now“, der summende Akustik-Folk-Pop „A Place I Know“. (BMG)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Huey Lewis & The News: Erstes Album seit 18 Jahren

Nach fast zwei Jahrzehnten kehren die US-Amerikaner mit neuen Songs zurück. Lewis musste seine Tour in 2018 wegen einer Krankheit absagen.

Nun doch: BMG setzt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang aus

Zuerst stellte ihr Label sich eindeutig hinter sie – doch nun erklärte die BMG, dass der Vertrag mit den beiden Rappern Kollegah und Farid Bang bis auf weiteres ruhen soll.

Plattenlabel BMG steht hinter Kollegah und Farid Bang

Die Rapper hätten zwar die Gefühle vieler Menschen verletzt, allerdings habe sich das Album sehr gut verkauft und sei vom Echo-Ethikrat nicht beanstandet worden, erklärte das Unternehmen.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Amazon Prime Video: Mit diesen unverzichtbaren Tipps & Tricks holen Sie das Maximum aus dem Streamingdienst heraus

Amazon Prime Video hat – ähnlich wie Konkurrent Netflix – ein vielfältiges Angebot an Filmen, Serien und weiteren Inhalten in der Mediathek. Doch der Streamingdienst hat auch viele Eigenheiten, darunter auch nervige Dinge, wie die Kollegen von MUSIKEXPRESS in diesem Beitrag genauer erörtern. Um Amazon Prime Video nutzen zu können, braucht man neben einer Prime-Mitgliedschaft nur noch die passende App und ein internetfähiges Abspielgerät. Wer Amazon Prime Video auf dem Computer nutzt, kann die Inhalte auch direkt über den Webbrowser abrufen. Mit anderen Worten: Man kann mehr oder weniger sofort mit Amazon Prime Video loslegen. Das macht allerdings nur bedingt…
Weiterlesen
Zur Startseite