Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

The Divine Comedy Foreverland

PIAS

Kommentieren
1
E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Ein sechsjähriges Kind kann immerhin gestern von morgen unterscheiden – Neil Hannon hat in dem Alter schon daran gedacht, dass er irgendwann sterben muss, genau wie seine Eltern und sein Hund. Als Teenager gründete Hannon dann eine Band und nannte sie nach dem Hauptwerk des Dichters Dante Ali­ghieri (1265–1321), der darin einige Kreise der Hölle beschreibt.

Hannon, geboren in Nordirland, hat seine Schwermut zur Ironie verfeinert und eine Platte mal ganz allein aufgenommen. Jetzt erscheint „Foreverland“, das elfte Album von The Divine Comedy – zwölf Stücke, das Orchester geigt und flötet etwas zu viel.

Übertragen auf Lennon/McCart­ney ähnelt Hannon beim Texten eher John und beim Komponieren eher Paul. Der 45-jährige Neil Hannon besingt die Fremdenlegion, Katharina die Große und Neurotiker, die herrschen müssen, weil sie klein sind („Napoleon Complex“); natürlich kann Hannon auch Französisch. Er wäre gern ­Jacques Brel oder Scott Walker – in hundert Jahren werden die Leute wissen, dass er genauso bedeutend war.

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

  • Angel Olsen My Woman
    31. August 2016

    Ein sechsjähriges Kind kann immerhin gestern von morgen unterscheiden – Neil Hannon hat in dem Alter schon daran gedacht, dass er irgendwann sterben muss, genau wie seine Eltern und sein Hund. Als Teenager gründete Hannon dann eine Band und nannte sie nach dem Hauptwerk des Dichters Dante Ali­ghieri (1265–1321), der darin einige Kreise der Hölle beschreibt. […]

Vorheriger Artikel
  • The Bevis Frond New River Head

    Ein sechsjähriges Kind kann immerhin gestern von morgen unterscheiden – Neil Hannon hat in dem Alter schon daran gedacht, dass er irgendwann sterben muss, genau wie seine Eltern und sein Hund. Als Teenager gründete Hannon dann eine Band und nannte sie nach dem Hauptwerk des Dichters Dante Ali­ghieri (1265–1321), der darin einige Kreise der Hölle beschreibt. […]

Kommentar schreiben
  • Robert Koman

    By the way – und nach der Lektüre des, gelinde formuliert, etwas platten Essays über Österreich – da man ja daher stammt: Eine dezente Analyse, oder einfach nur mal lesen, des Textes von “Catherine the Great”, hätte vermutlich zur Erkenntnis geführt, dass es sich hierbei um keine Ode an Katherina II. handelt.