Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

The Doors Strange Days


Im Januar 1967 war das Debütalbum der Doors erschienen, das sie berühmt machte. Im Frühjahr hörten sie „Sgt. Pepper“. Der Toningenieur Bruce Botnick sagt: „Wir wollten nicht das machen – aber wir wollten die Freiheit zum Experiment und eine gute Zeit haben. Ohne ,Pepper‘ wäre es nicht das Album geworden, das es ist.“ Im Juli 1967 belegte „Light My Fire“ Platz eins der amerikanischen Charts. Die Doors waren immerzu auf Tournee. Dann nahmen sie im Sunset Sound Studio in Los Angeles „-Strange Days“ auf. Im September 1967 wurde das Album veröffentlicht. So geschwind ging das.

Diese Platte erzählt eine eigene Geschichte

Einige Stücke gab es schon, bevor die Doors das erste Album produzierten: „Unhappy Girl“, „Moonlight Drive“, „My Eyes Have Seen You“ und die Grundstruktur des Dramas „When The Music’s Over“. Die beiden entscheidenden Songs des Albums schrieb Jim Morrison in zwei Schüben: „People Are Strange“ und „-Strange Days“. Das zierliche, luftig melancholische „You’re Lost Little Girl“ schrieb wahrscheinlich Robby Krieger. Das improvisierte Mäandern und Orgeln, Nudeln und Quäsen plus Brüllen von „When The Music’s Over“ entstand im Studio, wie sich John Densmore erinnert, und entspricht als letztes Stück der Elegie „The End“ auf dem ersten Album, wenn auch weniger überzeugend. „Love Me Two Times“ ist die Wilder-Mann-Nummer. „Horse Latitudes“, Morrisons wüstes Rezitativ, evoziert den Moment, in dem die spanische Flotte, auf dem Weg nach Südamerika in Untiefen geraten, die mitgeführten Pferde über Bord wuchtet: „In mute nostril agony.“

„Strange Days“ enthält beides: den zerdehnten psychedelischen Blues-Rock und den cabarethaften psychedelischen Pop. Drei Jahre später sagte Morrison, er möge ihre vier Alben bis dahin gleichermaßen – aber die zweite Platte besonders, die erzähle eine ganze Geschichte. Dereinst werde sie vielleicht gewürdigt.

Und das war dann ja auch so. 50 Jahre später gibt es die Mono- und Stereo-Fassungen in der Jubiläumsedition, besorgt von Bruce Botnick. (Rhino)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Doors :: Waiting For The Sun – 50th Anniversary Deluxe Edition

Das dritte Album mit Rough Mixes und Live-Aufnahmen von 1968

The Doors :: The Doors

Die „50th Anniversary Deluxe Edition“ des berühmten Debüt­albums mit Live-Aufnahmen, Mono-Mix und Vinylbeigabe


ÄHNLICHE ARTIKEL

The-Doors-Drummer John Densmore: „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben“

Drummer John Densmore sprach über seine Zeit bei den Doors und sein Verhältnis zu Jim Morrison

Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

Der größte Hit der Doors war kein Zufallsprodukt und erfüllte Jim Morrisons Plan, die Band raketengleich zum Riesenerfolg zu führen.

Video: Doors-Gitarrist Robby Krieger gesellt sich live zu Alice In Chains dazu

Die Grunge-Band verpasste ihrer Show am 29. August in Los Angeles einen krönenden Abschluss: Robby Krieger gesellte sich für den letzten Song „Rooster“ dazu und begeisterte Zuschauer und sie selbst.


The-Doors-Drummer John Densmore: „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben“

John Densmore, Drummer von The Doors, gibt in einem Interview tiefe Einblicke in sein Seelenleben, seine Beziehung zu Jim Morrison und seinen Rechtsstreit mit dem Rest der Band. In dem umfassenden Bericht redet Densmore über Morrisons gefährliches und selbstzerstörerisches Verhalten, seine eigene Rolle in dem Quartett und den Zeitgeist der späten 60er Jahre. „Ob ich Jim gehasst habe? Nein, ich hab seine selbstzerstörerische Ader gehasst. Er war auf einem Kamikaze-Kurs der mit 27 endete, was soll ich da sagen?“, so Densmore auf die Frage ob er den Frontmann der Doors gehasst habe, zum „Guardian“. Tatsächlich war der Schlagzeuger nicht bei Morrisons…
Weiterlesen
Zur Startseite