Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

The Doors Waiting For The Sun – 50th Anniversary Deluxe Edition


In wenigen Jahren haben die Doors ­eine komplette Karriere durchgemacht, mit Aufstieg, Fall und Tod, und deshalb gibt es in den Jahren mit 7 bis 1 hinten ständig irgendein Jubiläum zu feiern. Nun sind es 50 Jahre „Waiting For The Sun“. Das dritte Album, das einzige Nummer-eins-Album (eigentlich einer der größten Skandale), das mit sehr viel Liebe: Mit „Hello, I Love You“ und „Love Street“ geht es sonniger los als jedes andere Doors-Werk, bei „Not To Touch The Earth“ ist der Frieden dann freilich schon vorbei.

null[/amazon]Hier „Waiting For The Sun“ kaufen

Produzent/Toningenieur Bruce Botnick hat die Originalaufnahmen neu gemastert, die Tiefe ergibt sich trotzdem eher aus dem, was Jim Morrison zu den leichteren Melodien hinzugefügt hat – und das gilt auch fürs Zusatzmaterial. Es ist angesichts der Masse an Doors-Compilations ja kaum zu glauben, aber im Archiv entdeckte Botnick noch ein paar Rough Mixes, die bisher nicht veröffentlicht worden waren.

Neun davon sind nun auf der Deluxe-Edition zu finden, dazu gibt es noch fünf Stücke vom Konzert in Kopenhagen 1968, bei dem vor allem „Five To One“ zum Fanal gerät –und dieser eine Satz hängen bleibt, der Morrisons Ansatz, alles zu geben, zusammenfasst: „No eternal reward will forgive us now for wasting the dawn.“ (Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Doors :: Strange Days

Neue Mono- und Stereo-Versionen in einer Edition zum 50. Jubiläum

The Doors :: The Doors

Die „50th Anniversary Deluxe Edition“ des berühmten Debüt­albums mit Live-Aufnahmen, Mono-Mix und Vinylbeigabe


ÄHNLICHE ARTIKEL

The-Doors-Drummer John Densmore: „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben“

Drummer John Densmore sprach über seine Zeit bei den Doors und sein Verhältnis zu Jim Morrison

Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

Der größte Hit der Doors war kein Zufallsprodukt und erfüllte Jim Morrisons Plan, die Band raketengleich zum Riesenerfolg zu führen.

Video: Doors-Gitarrist Robby Krieger gesellt sich live zu Alice In Chains dazu

Die Grunge-Band verpasste ihrer Show am 29. August in Los Angeles einen krönenden Abschluss: Robby Krieger gesellte sich für den letzten Song „Rooster“ dazu und begeisterte Zuschauer und sie selbst.


The-Doors-Drummer John Densmore: „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben“

John Densmore, Drummer von The Doors, gibt in einem Interview tiefe Einblicke in sein Seelenleben, seine Beziehung zu Jim Morrison und seinen Rechtsstreit mit dem Rest der Band. In dem umfassenden Bericht redet Densmore über Morrisons gefährliches und selbstzerstörerisches Verhalten, seine eigene Rolle in dem Quartett und den Zeitgeist der späten 60er Jahre. „Ob ich Jim gehasst habe? Nein, ich hab seine selbstzerstörerische Ader gehasst. Er war auf einem Kamikaze-Kurs der mit 27 endete, was soll ich da sagen?“, so Densmore auf die Frage ob er den Frontmann der Doors gehasst habe, zum „Guardian“. Tatsächlich war der Schlagzeuger nicht bei Morrisons…
Weiterlesen
Zur Startseite