The Killers Battle Born


Universal VÖ: 13. September 2012

Eines der Rezepte für den Mainstream-Erfolg war immer schon Hybridisierung. Nimm zwei gut verkäufliche Stile und mach etwas Drittes daraus! Als 2003 der Synthiepopper Brandon Flowers sich mit dem Indie-Rock-Gitarristen Dave Keuning zusammentat, um ihren Oasis-New-Order-Bastard The Killers ins Rennen zu schicken, sollte sich das wieder einmal bestätigen. Das neue, auch schon vierte Album setzt noch einen drauf und mischt nun vermehrt auch AOR-Rock ein. Die erste Singleauskopplung, „Runaways“, feuert denn auch gleich ein paar Breitwandgitarren ab, und Flowers beschwört eindringlich eine dieser archetypischen Ausbruchsfantasien, die man in einem bestimmten Alter besonders gern hört und die man auch von allen Stadion-Acts schon mal gehört hat. Klappt trotzdem wieder.

Der Opener „Flesh and Bone“ kickt fast noch mehr, auf das hier beinahe schon alibihafte Synth-Getupfe folgen schwere Akkordtrümmer, und dann kommt ein wahrhaft pastoraler Kirchenchorus – man weiß jetzt schon, was man in den kommenden Monaten im Radio hören wird. Und das völlig zu Recht, entziehen kann man sich seiner Suggestivkraft tatsächlich nicht. „Here With Me“ offeriert die probate Power-Ballade, „Heart Of A Girl“ probiert, was man mit dem schlurfigen Thema von „Walk On The Wild Side“ noch so anstellen kann.

Das Titelstück trumpft dann wieder mit einer frisch gestrichenen Gitarrenwand auf und mit betörenden mehrstimmigen Queen-Satzgesängen. Und bei „From Here On Out“, einem ziemlich beschwingten Folkrocker mit hübschen Slide-Gitarren, sind The Killers dann endgültig bei Springsteen angelangt. Mal abwarten, wann sie den zum Duett bewegen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Brandon Flowers :: The Desired Effect

Bloß keine Hemmungen: Der Killers-Sänger treibt seinen überwältigenden Pop-Rock weiter in die 80er-Jahre zurück.

Big Talk :: Big Talk


ÄHNLICHE ARTIKEL

Für Killers-Sänger Brandon Flowers bleibt Morrisey trotz Rechtsruck der Größte

Der ehemalige Smiths-Sänger machte in letzter Zeit mit einigen politischen Statements auf sich aufmerksam. Doch trotz seiner rechtspopulistischen Positionierung wird er von vielen Musikern verteidigt. Zum Beispiel von Brandon Flowers von The Killers.

The Killers veröffentlichen Anti-Trump-Hymne „Land Of The Free“

Brandon Flowers und Co beziehen Stellung, wie sie sich ein zukünftiges Amerika vorstellen - und Spike Lee hat das passende Video dazu an der Grenze zu Mexiko gedreht.

Mega-Cover: The Killers huldigen Songperle von The Cure

80er-Fan Brandon Flowers spielte mit seinen Killers den Cure-Song „Push“, der seine Liebe zur Musik damals noch verstärkt hatte


Schon
Tickets?

Die ultimativen 20: Hier ist die Oster-Playlist

Es würde vielleicht nicht jeder den Billy-Joel-Song „The Downeaster Alexa“ in einer Oster-Playlist durchgehen lassen. Die Qualifikation der folgenden 20 Titel dürfte allerdings unstrittig sein. 01. Nat King Cole – „Easter Sunday Morning“ 02. UNKLE feat. Thom Yorke – „Rabbit In Your Headlights“ 03. Iron & Wine – „Rabbit Will Run“ 04. Joanna Newsom – „Jackrabbits“ 05. Sufjan Stevens – „Enjoy Your Rabbit“ 06. Animal Collective – „Who Could Win A Rabbit“ 07. Florence + The Machine – „Rabbit Heart (Raise It Up)“ 08. Captain Beefheart & His Magic Band – „A Carrot Is As Close As A Rabbit Gets…
Weiterlesen
Zur Startseite