Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

The Killers Battle Born


Universal VÖ: 13. September 2012

Eines der Rezepte für den Mainstream-Erfolg war immer schon Hybridisierung. Nimm zwei gut verkäufliche Stile und mach etwas Drittes daraus! Als 2003 der Synthiepopper Brandon Flowers sich mit dem Indie-Rock-Gitarristen Dave Keuning zusammentat, um ihren Oasis-New-Order-Bastard The Killers ins Rennen zu schicken, sollte sich das wieder einmal bestätigen. Das neue, auch schon vierte Album setzt noch einen drauf und mischt nun vermehrt auch AOR-Rock ein. Die erste Singleauskopplung, „Runaways“, feuert denn auch gleich ein paar Breitwandgitarren ab, und Flowers beschwört eindringlich eine dieser archetypischen Ausbruchsfantasien, die man in einem bestimmten Alter besonders gern hört und die man auch von allen Stadion-Acts schon mal gehört hat. Klappt trotzdem wieder.

Der Opener „Flesh and Bone“ kickt fast noch mehr, auf das hier beinahe schon alibihafte Synth-Getupfe folgen schwere Akkordtrümmer, und dann kommt ein wahrhaft pastoraler Kirchenchorus – man weiß jetzt schon, was man in den kommenden Monaten im Radio hören wird. Und das völlig zu Recht, entziehen kann man sich seiner Suggestivkraft tatsächlich nicht. „Here With Me“ offeriert die probate Power-Ballade, „Heart Of A Girl“ probiert, was man mit dem schlurfigen Thema von „Walk On The Wild Side“ noch so anstellen kann.

Das Titelstück trumpft dann wieder mit einer frisch gestrichenen Gitarrenwand auf und mit betörenden mehrstimmigen Queen-Satzgesängen. Und bei „From Here On Out“, einem ziemlich beschwingten Folkrocker mit hübschen Slide-Gitarren, sind The Killers dann endgültig bei Springsteen angelangt. Mal abwarten, wann sie den zum Duett bewegen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Killers :: Wonderful Wonderful 

Die Band aus Las Vegas ist zurück auf der „bright side“ – mit U2-Produzent Jacknife Lee, Mark Knopfler und Brian...

Brandon Flowers :: The Desired Effect

Bloß keine Hemmungen: Der Killers-Sänger treibt seinen überwältigenden Pop-Rock weiter in die 80er-Jahre zurück.

Big Talk :: Big Talk


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Killers veröffentlichen Video zum neuen Song „Caution“

Erst kam die Single, jetzt folgt das Video. Die bewegten Bilder zu „Caution“ geben auch einen Blick frei auf einen kommenden Kurzfilm.

The Killers: Neues Album „Imploding The Mirage“ - Single mit Lindsey Buckingham

Neben Buckingham sind auf der neuen Platte auch noch kd lang, Weyes Blood, Adam Granduciel (War On Drugs), Blake Mills und Lucius zu hören.

Hurricane / Southside 2020: Neue Bandwelle mit Rise Against, The Killers und rund 30 weiteren Acts

Das Programm von Hurricane und Southside 2020 nimmt konkrete Züge an.


Kassengold: Das sind die erfolgreichsten Filme von James Cameron

James Cameron gehört zu den erfolgreichsten Filmemachern aller Zeiten. Mit Blockbustern wie „Avatar“, „Titanic“ und „Terminator“ schafft er es immer wieder, zahlreiche Filmliebhaber in die Kinos zu locken und sich von seinen visuell beeindruckenden Meisterwerken mitreißen zu lassen. Aber welche Filme Camerons waren finanziell am erfolgreichsten? Wir haben die „Top 5“ aller Produktionen des Erfolgsregisseurs anhand ihrer internationalen Einspielergebnis für Sie zusammengefasst. Platz 5: Aliens – Die Rückkehr (1986) Bei „Aliens – Die Rückkehr“, dem ältesten Film auf dieser Liste, handelt es sich um die erste Fortsetzung des Sci-Fi-Klassikers „Alien“ (1997). Darin kehrt die von Sigourney Weaver gespielte Deckoffizierin Ellen Ripley auf den…
Weiterlesen
Zur Startseite