The Last Shadow Puppets Everything You’ve Come To Expect


Domino/GoodToGo


von

Bereits dem gleichnamigen Werk von Jake Bugg verhalfen die Shangri-La Studios in Malibu zu einem goldenen Anstrich. Nun erweist sich das Mobiliar von Starproduzent Rick Rubin erneut als gutes Omen – diesmal für das zweite Album der Last Shadow Puppets, die Spielwiese von Miles Kane und dem Sänger der Arctic Monkeys, Alex Turner.

„Bad Habits“, die Leadsingle, hallt zunächst als Epilog zu Kanes letztem, schroffem Werk, „Don’t Forget Who You Are“, nach – in ihrer angenehmen Grobklotzigkeit untypisch für das episch wogende „The ’Bu“-Opus. Berief sich das mittlerweile um den Mini-Mansions-Bassisten Zach Dawes erweiterte Bandprojekt auf dem Debüt, „The Age Of The Understatement“, noch auf Scott Walker und Lee Hazlewood, passen die Einflüsse diesmal keinesfalls in eine schnöde Zeile und geben sich nicht so schnell zu erkennen. Mit einer Ausnahme: Wüsste man nicht, dass das Album bereits im vergangenen Sommer entstand, müsste man glauben, die mit Dankbarkeit verbundene Trauer über David Bowies Tod würde hier mitschwingen. So stolpert man über die Zeile „Collar on a diamond dog …“ und glaubt, „Sound And Vision“ zu orten. Oder doch Todd Rundgren? Marc Bolan? Roy Orbison? Ist das nicht eine Chic-Funkgitarre? Wenn Paul Weller beim Titelsong am Mikrofon stünde, wäre dieser eine prima Style-Council-Ballade.

Kanes und Turners Herzen schlagen im Takt – und ihr Gesang funktioniert ebenfalls in sync, insbesondere auf „The Element Of Surprise“ und „Dracula Teeth“. In den acht Jahren, in denen gleich drei Arctic-Monkeys-Platten erschienen, sind die Stimmen gereift. Die beiden Buddys dürften die derzeit interessanteste Zweierkombination mit Britpop-Wurzeln sein, aber „Everything You’ve Come To Expect“ würde keine so gewaltige Welle schlagen, wäre da nicht Owen Pallett. Der Kanadier konnte diesmal wesentlich mehr Raum für seine Streicherarrangements freilegen, einschmeichelnd und eindringlich wie die Manic Street Preachers in ihren besten Momenten. Man höre nur das Finale von „Sweet Dreams, TN“. Neil Hannon nickt wissend. A modern classic.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Preis für das beste Album-Artwork 2016 geht an …

Erfahren Sie hier, welche Band oder welcher Künstler das beste Album-Cover im Jahr 2016 hatte.

The Last Shadow Puppets kommen im Sommer auf Tour

Alex Turner und Miles Kane treten in Köln, Dresden und Berlin auf.

Kein Scherz: Neues Album von The Last Shadow Puppets erscheint am 1. April

Das neue Album von The Last Shadow Puppets ließ acht Jahre auf sich warten – am 1. April erscheint „Everything You’ve Come To Expect“.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
The Rolling Stones: Die Lieblingssongs der Redaktion

Maik Brüggemeyer: "Before They Make Me Run" Für mich sind die Rolling Stones keine Song-, sondern eine Soundband. In Martin Scorseses "Shine A Light" kann man sehen, was für eine wacklige Konstruktion dieser Stones-Sound eigentlich ist. Die Band orientiert sich nicht am Takt, den der Schlagzeuger vorgibt, sondern an der Rhythmusgitarre. Und je malader und unberechenbarer Keith Richards mit dem Alter wird, desto unwahrscheinlicher scheint es, dass das funktioniert. Manchmal muss Ron Wood einspringen, und das führt zu seltsamen Verschiebungen und Überlagerungen. Erinnert an die Doppelsechs im modernen Fußball. Das ist Postrock in Reinform! Naja, fast. Der vorne herumgockelnde Jagger…
Weiterlesen
Zur Startseite