The Mountain Goats „Bleed Out“


Merge/Cargo (VÖ: 19.8.)


von

John Darnielle hat (zu) viele Actionfilme geguckt? Hat er. Aber er ist der Einzige, der daraus – und aus dem schönen Umstand, endlich wieder mit Band in einem Raum „laute Geräusche“ machen zu können – diese Platte zaubert. Nach der Paranoia von „Dark In Here“ nun: „I’m doing this for revenge“, hebt Darnielle in „Training Montage“ gleich an, um später frohen Pop-Mutes „I’m gonna make you suffer“ zu verkünden, als lade er zum (letzten) Abendmahl.

Ja, die gute alte Rache: der Reiz, die Vergeblichkeit. Wer „Bleed Out“ gehört hat, versteht besser, warum das zusammengehört. Dazu jede Menge Songwriting-Action! Kracher wie „Wage Wars Get Rich Die Handsome“, sprühender Ersatz-Funk („Guys On Every Corner“), das große, traurige Titelsongfinale.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kakkmaddafakka :: „Revelation“

Lebensprall: Wikinger in der Megadisco

Lambchop :: „The Bible“

Kurt Wagner weiter auf dem guten Mittelweg

Wanda :: „Wanda“

Recht klischeehafter Katerjammer aus Wandaland


ÄHNLICHE ARTIKEL

Kraftklub und Tokio Hotel singen gegen die deutsche Kleingarten-Biederkeit an

Kraftklub und Tokio Hotel haben genug vom deutschen Schrebergarten-Patriotismus. Zusammen sind sie auf der Suche nach einem besseren Ort.

Das drohende Verschwinden der Merkwürdigen

Stellt euch vor, es finden wieder Konzerte statt, und keiner geht hin. Unser Kolumnist Rocko Schamoni warnt vorm großen Artensterben

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.