The Sadies „Colder Streams“


Yep Roc (VÖ: 22.7.)


von

2022 eine neue Platte vorzulegen, die so klingt, als hätte sie ziemlich genau so auch schon 1967 veröffentlicht worden sein können, ist entweder ein Kunststück oder ein Anachronismus. Weit weg vom Summer of Love sind jedenfalls Texte, die um Isolation, Verlust und Vergeblichkeit kreisen. Musikalisch ist „Colder Streams“ vor allem eine Byrds-Hommage, die coverlos eigene Songs für sich sprechen lassen kann, von Krachern wie „Better Yet“ bis zur elegischen Miniatur „You Should Be Worried“.

Die beachtliche Gästeliste der Kanadier ziert diesmal Jon Spencer, der in „No One’s Listening“ seine Fuzz-Gitarre fuzzen lässt. Ein Schicksal, das diesem Kunststück des Quartetts um die Good-Brüder Dallas und Travis unbedingt erspart bleiben sollte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Easy Life :: „Maybe In Another Life“

Wachstumsschmerzen und Krokodilstränen

The Interrupters :: „In The Wild“

Ist das die Rückkehr der Ska-Punk-Partybands?

Yo La Tengo :: „I Can Hear The Heart Beating As One“ – Der wilde Schlag des Herzens

Ein Meilenstein der Independent-Musik, erweitert um Peel Sessions und Remixes


ÄHNLICHE ARTIKEL

Indiana Jones: Warum „Das Königreich des Kristallschädels“ nicht der schlechteste Indy ist

Aliens und Affen an Lianen: Umgehend nachdem „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ ins Kino kam, wurde er zum unbeliebtesten Film der Abenteuer-Reihe. Zu Unrecht.

Kritik: Gorillaz live in Berlin – Hier tanzen auch zynische Hipster

Die virtuelle Band rund um Frontmann Damon Albarn befindet sich auf Welttournee. Am 24. Juni spielten sie in der Parkbühne Wulheide in Berlin.

Erdmöbel-Special: Hätte Sehnsucht Gewicht

Eine Reise ins Werk der virtuosesten deutschen Pop-Band