Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Smashing Pumpkins Oceania



von

„Siamese Dreams“ und „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ strahlen als ewige Fixsterne am Firmament des Alternative-Rock. Wer sie anpeilt, gerät kaum in seichtes Wasser. Aber ausgerechnet Captain Zero selbst navigiert seit Jahren mit vernebeltem Sextanten. Die „Supergroup“ Zwan, das Soloalbum „The Future Embrace“ und auch das Pumpkins-Comeback „Zeitgeist“ (2007) sind Wegmarken an seinem Schlingerkurs, zuletzt stellte er neues Material nur noch ins Netz, ohne größere öffentliche Anteilnahme.

Mit neuer Crew und auch ohne den kongenialen On/Off-Schlagzeuger Jimmy Chamberlin schippert Billy Corgan nun mit „Oceania“ – als „Album im Album“ des noch unvollendeten 44-Song-Zyklus „Teargarden by Kaleidyscope“ beworben – wieder raus. Dass Nicole Florentino, vierte Band-Bassistin, eines der „Siamese Dreams“-Covermädchen gewesen sein will, nehmen wir mal als gutes Omen. Aber ob das siebte Pumpkins-Werk wieder unglücklich Verliebte durch die Nacht in den Morgen trägt?

Natürlich, Corgan wimmert, näselt, quengelt, wie nur er es tut. Er bleibt der Pate des epischen Pathos, wenn Radioheads Yorke nicht kann. Doch das intensive Hauchen, Fauchen und Kreischen in emotionalen Eruptionen, das hat er verloren. Auch die Songs haben weniger Einschlagskraft. Kaum wuchtige Gitarrenwände neben süßen Melodien, die Nackenhaare aufstellen. Dafür viel Elektronik. Und das breitbeinig donnernde, mit Psychedelia-DNA ausgestattete „Quasar“ oder das metallische „Panopticon“, dazu Vintage-Elektrostoff wie „One Diamond, One Heart“, ziellos Fuzzendes wie „The Chimera“ und Amorphes wie „Glissandra“ oder „Inkless“. Und der neunminütige Titelsong, der in drei kaum verbundene Teile zerfällt, kein Ende findet und den Vergleich mit z.B. „Porcelina“ nie aushält.

Auf der Plus-Seite verbuchen wir die melodische Power-Nummer „Violet Rays“, das zwischen den Sounds flippernde „Pinwheels“, das traurige, hoffnungsvolle „My Love Is Winter“ und besonders das erhaben trabende „Pale Horse“. Der Kurs stimmt wieder. Aber der Weg bleibt weit. (Martha’s Music/EMI) Rüdiger Knopf

Beste Songs: „Violet Rays“, „Pale Horse“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Smashing Pumpkins :: Mellon Collie And The Infinite Sadness

The Smashing Pumpkins :: Siamese Dream & Gish (Deluxe Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE Guide: Die wichtigsten Alben der Smashing Pumpkins

Ein Überblick über das Schaffen von Billy Corgan und die entscheidenden Alben der Smashing Pumpkins im Ranking.

The Smashing Pumpkins: Songs für „Mellon Collie“-Nachfolger fertig

Die Band erklärte, dass die Aufnahmen zu dem Nachfolger von Machina I und II sowie „Mellon Collie and the Infinite Sadness“ in den Startlöchern stehen.

The Smashing Pumpkins kündigen Sequel-Album zu „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ an

Die Smashing Pumpkins wollen mit dem Anschluss zum Jubiläum ihres dritten Studioalbums 2021 auf Tour gehen.


Die 100 größten Musiker aller Zeiten: The Rolling Stones – Essay von Steven van Zandt

The Rolling Stones Von Steven Van Zandt Die Rolling Stones sind mein Leben. Wenn sie nicht gewesen wären, wäre ich tatsächlich ein „Soprano“ geworden. Das erste Mal sah ich sie im Fernsehen. Das war 1964. Die Beatles waren damals perfekt: die Haare, die Harmonien, die Anzüge. Sie verbeugten sich synchron. Ihre Musik war ungeheuer raffiniert. Die ganze Sache war aufregend und fremdartig, aber auch sehr weit weg in ihrer Perfektion. Die Stones waren auch fremdartig und aufregend, aber bei ihnen lautete die Botschaft: „Vielleicht kannst du das auch.“ Die Haare waren schlampiger. Die Harmonien ein bisschen daneben. Und lächeln taten…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €