The Specials Encore


Von einer Band, die 38 Jahre nach dem letzten Album noch mal ­eine Zugabe („Encore“) gibt, erwartet man normalerweise nicht viel, außer vielleicht die Bitte „Haste ’n bisschen Kleingeld, Kumpel?“ Bei den Specials ist das anders. Schon seit Jahren schwärmen Freunde von mitreißenden Konzerten, einer ist deshalb sogar bis nach London gereist.

Hier die Doppel-Deluxe-CD bestellen

Okay, es sind nur noch drei Original­mitglieder dabei: Terry Hall, Lynval Golding und Ho­race Panter. Und produziert wurde „Encore“ von dem dänischen Work­aholic Nikolaj Torp Larsen, der schon so ziemlich jeden zwischen Adele, Willie Nelson und Yusuf Islam als Keyboarder begleitet hat und seit 2009 Jerry Dammers ersetzt. Ob Larsen die Idee hatte, „The Lunatics ­Have Taken Over The Asylum“ von The Fun Boy Three noch einmal mit den Specials aufzunehmen? Mit Hall und Golding sind zwei von drei Spaßjungs dabei, doch musikalisch passiert wenig Neues, politisch ist das Stück allerdings immer noch ein Statement: Statt Reagan und Thatcher haben heute Irre wie Trump und May die Anstalt übernommen.

Auch mit den restlichen, ausnahmslos gelungenen neuen Songs zeigen The Specials klare Kante: „B.L.M.“ beschreibt mit Funk-Riffs und sharpen Bläsern den britischen Rassismus am Beispiel der Lebensgeschichte von Lynval Golding. Der lauernde Reggae „Vote For Me“ ­wäre selbst auf „More Specials“ ein Highlight gewesen: „You sit and wait for us to elect you/ But all we’ll do is reject you.“ Militant feministisch wird es bei dem von tiefsten Rockers-­Bässen befeuerten „10 Commandments“. Gesungen, oder besser: gerappt wird das Stück von der 21-jährigen Feministin, Aktivistin und Künstlerin Saffiyah Khan.

Kooperation

Nicht nur die Musik und das Songwriting von „Encore“ stehen in der Tradition von „Gangsters“ oder „Man At C&A“. Auch die Band selbst zeigt die gleiche kämpferisch-emanzipatorische Haltung wie in den späten Siebzigern. „We’ve got to take care of each other“ lautet die letzte Zeile dieses durch und durch gelungenen ­Spätwerks. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Wallis Bird :: Wallis Bird


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Specials: Alles über das große Comeback und die Tour + Meet & Greet gewinnen

Vor 40 Jahren eroberte der Ska des 2-Tone-Labels die Welt. Endlich gibt es wieder wieder eine Platte der SPECIALS und eine Tour – mit Sänger Terry Hall. Ein Gespräch in London über alte Leidenschaften und neuen Schwung.

ROLLING STONE im Februar 2019 - Titelthema: Led Zeppelin

Der neue ROLLING STONE ist da! Themen diesmal: Led Zeppelin – die größte Band aller Zeiten, Inside Facebook, The Specials, Bob Mould, Rustin Man, Udo Lindenberg, Jessica Pratt, Frank Sinatra und viele mehr.

„King of Ska“: Prince Buster ist tot

Der Jamaikaner inspirierte Bands wie Madness und The Specials. Nun ist er im Alter von 78 Jahren in Miami gestorben.


The Specials: Alles über das große Comeback und die Tour + Meet & Greet gewinnen

Der Pancras Square im Londoner Stadt­bezirk ­Camden, eingefasst von sechs hypermodernen Bürokomplexen, die mit trendy Restaurants und Cafés ein Plaza-Feeling simulieren, ist Investoren-Architektur wie aus dem postmodernen Bilderbuch. Auf den ersten Blick durchaus imposant – ein Beispiel für das trotz Brexit-Grusel an allen Ecken und Enden boomende London. Die 80er- und 90er-Jahre hindurch war die Gegend hier eine abbruchreife Logistikzone mit allerlei Lagerhallen, eingeklemmt zwischen den historischen Großbahnhöfen King’s Cross und St Pancras. Neben Drogendeals und Prostitution fanden in dem schattigen Wasteland viele der legendären Londoner Acid-House-Raves statt. Jetzt arbeiten die Kinder der damaligen DJs und Musiker bei Tech-Firmen mit komischen…
Weiterlesen
Zur Startseite