The xx Coexist


Beggars VÖ: 07. September 2012


von

Zu sagen, die Erwartungen seien hoch gewesen, wäre eine grobe Verniedlichung. Auf dem gerade dem Teeniealter entwachsenen Trio lastete nach seinem herausragenden Debütalbum mindestens die Zukunft der britischen Popmusik. Und tatsächlich schließt „Coexist“ erstaunlich angstfrei an „xx“ an.

Es ist natürlich kein Dance-Album geworden, wie im Vorfeld der lang erwarteten und oft verschobenen Veröffentlichung geraunt wurde. Es pluckert hier und dort ein bisschen entschiedener als noch vor drei Jahren, zum Beispiel in dem sich sanft hochschunkelnden „Reunion“. Auch gibt mal ein stringentes HiHat den Takt an. Und wer will, kann den geringfügig gestiegenen Einsatz von Elektronik auszählen. Alles nicht entscheidend.

Was „Coexist“ zur hervorragenden zweiten Platte der zurzeit wohl besten Band Englands macht, ist das Niveau ihrer noch immer von diesem glasklaren, minimalistischen, fein akzentuierten Gitarrenspiel geprägten Songs, sind ihre federleichten Harmonien und der selbstbewusst-schläfrige Wechselgesang von Oliver Sim und Romy Madley Croft. Natürlich auch eine Platte des Monats – und im vergangenen bereits mit einer ROLLING-STONE-Covergeschichte geadelt.

Beste Songs: „Swept Away“, „Angels“

Hier gibt es bereits den Albumstream:


ÄHNLICHE KRITIKEN

Jamie XX :: In Colour

Der Mastermind hinter The xx macht auf seinem Solodebüt zeitlos fluffigen Elektro-Pop – sehr schön und etwas harmlos

Jamie xx :: Boiler Room Mix

Gil Scott-Heron & Jamie XX :: We're New Here


ÄHNLICHE ARTIKEL

The xx beim Lollapalooza 2017: Beat(monstren) für die Demokratie

Beim Lollapalooza-Abschlusskonzert demonstrierten The xx eine neue Gelassenheit - aber auch einige Schwächen.

Erste Live-Performance seit zwei Jahren: The xx spielen den neuen Song “On Hold”

Das Trio aus London präsentiert die erste Single aus dem dritten Studioalbum "I See You"

The xx erwachen aus dem "Winterschlaf" - Arbeit an neuem Album

Fotos aus dem Studio zeigen, dass The xx an neuen Songs tüfteln.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Rassismus! „Vom Winde verweht“ nicht mehr im Stream

Plötzlich ist „Gone With The Wind“ vom Digital-Winde verweht: HBO Max hat als Folge der in den USA anhaltenden Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Mord an dem Afroamerikaner George Floyd reagiert und „Vom Winde verweht“ aus dem Streaming-Angebot genommen. Der von David O. Selznick produzierte Filmklassiker aus dem Jahr 1939 (ausgezeichnet mit acht Oscars und zwei Ehrenoscars) zeige ethnische und rassistische Vorurteile, „die leider in der amerikanischen Gesellschaft gang und gäbe waren“, sagte ein Sprecher von HBO Max am Dienstag (09. Juni). „Vom Winde verweht“: Wie viel Rassismus steckt in der Sklaven-Darstellung? Knackpunkt für die gewiss berechtigte Kritik ist die historisch verklärte…
Weiterlesen
Zur Startseite