Search Toggle menu

The xx Coexist


Beggars VÖ: 07. September 2012

Zu sagen, die Erwartungen seien hoch gewesen, wäre eine grobe Verniedlichung. Auf dem gerade dem Teeniealter entwachsenen Trio lastete nach seinem herausragenden Debütalbum mindestens die Zukunft der britischen Popmusik. Und tatsächlich schließt „Coexist“ erstaunlich angstfrei an „xx“ an.

Es ist natürlich kein Dance-Album geworden, wie im Vorfeld der lang erwarteten und oft verschobenen Veröffentlichung geraunt wurde. Es pluckert hier und dort ein bisschen entschiedener als noch vor drei Jahren, zum Beispiel in dem sich sanft hochschunkelnden „Reunion“. Auch gibt mal ein stringentes HiHat den Takt an. Und wer will, kann den geringfügig gestiegenen Einsatz von Elektronik auszählen. Alles nicht entscheidend.

Was „Coexist“ zur hervorragenden zweiten Platte der zurzeit wohl besten Band Englands macht, ist das Niveau ihrer noch immer von diesem glasklaren, minimalistischen, fein akzentuierten Gitarrenspiel geprägten Songs, sind ihre federleichten Harmonien und der selbstbewusst-schläfrige Wechselgesang von Oliver Sim und Romy Madley Croft. Natürlich auch eine Platte des Monats – und im vergangenen bereits mit einer ROLLING-STONE-Covergeschichte geadelt.

Beste Songs: „Swept Away“, „Angels“

Hier gibt es bereits den Albumstream:


Übersicht: Alle Streaming-Dienste, bei denen es Die Ärzte gibt

Seit dem heutigen Freitag (16. November) gibt es Die Ärzte auch im Stream zu hören: bei Spotify, Deezer und Apple Music, natürlich kostenlos. Ein Sinneswandel bei der Berliner Band – noch vor wenigen Jahren sagte Farin Urlaub: „Wenn ich jemanden etwas schenken möchte, dann mache ich das persönlich.“ Eine frühere Präsenz bei Spotify hatten Die Ärzte schon nach kurzer Zeit beendet – sie hätten per Stream zu wenig eingenommen. Urlaub sagte sogar, er sei „davon so angewidert, dass ich da weder als Kunde noch als Musiker sein möchte.“ Auf ihrer Homepage schreibt die Band nun: „Um auch in Zukunft eine weltumspannende,…
Weiterlesen
Zur Startseite