Freiwillige Filmkontrolle


Tom Liwa Goldrausch


Gim/Intergroove VÖ: 24. Februar 2012


von

Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll mit dem Lob auf diese bitterschönen Lieder. Vielleicht bei dem empfindlichen Stück namens „Yoyo“, zu dem Tom Liwa den Text nicht singt, sondern einspricht, seine Ukulele so klar klingen lässt, als ob sie eine Harfe wäre; eine Geschichte erzählt, die vom Ende eines Sommers kündet und dem sich allmählichen Auflösen des Miteinanders; ein Stück, das eine lebensweise und altersmilde Variation Jochen Distelmeyers „Lass uns nicht von Sex reden“-Monolog sein könnte. Oder bei dem in sonniger Lässigkeit das Schwere entdeckenden „Verlorenes Wochenende“, dem immer wieder sanfte Dissonanzen im Idyll auftuenden „Halt dich fest an mir“, im verregneten „Krähen zählen“,  der Popminiatur „Wohin mit dem verheulten Gesicht?“

Tom Liwa versteht „Goldrausch“ als den Abschluss einer Trilogie, zu der auch „Komm Jupiter“ und „Eine Liebe ausschließlich“ zählen. Es ist ein Platte über das Abschiednehmen geworden, über das Weitermachen, über gedämpften Optimismus, über den Sommer, dem immer schon der Herbst innewohnt. Eine Platte voller Songs, die auch in Momenten des Unglücks wunderbar zu leuchten scheinen. Selten klang Liwas Stimme klarer, selten wirkten seine Songs inniger, eindeutiger, präziser und ungeschützter als diese mit Ukulele, Cello, Bass und ein bisschen Percussion inszenierten. Da ist der magische Realismus in „Günther geht, Anna kommt“ ein berückendes Lied über Ende und Anfang, da ist „Dein Wille geschehe“, in dem Liwa zu Beginn des Albums verspricht: „Von hier an keine Tricks und keine Strategie“. Empfindlich nahe kommt er einem jedes Mal dabei. Der Begriff ist zwar etwas in Misskredit geratet, seit Frank Ramond mit seinen Liedern für Annett Louisan, Roger Cicero oder Yvonne Catterfeld das Leichte unerträglich gemacht hat, aber trotzdem möchte man das, was Tom Liwa da macht, Chanson nennen.

Beste Songs: „Yoyo“, „Verlorenes Wochenende“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tom Liwa :: Der, den mein Freund kannte

Ein feierliches, tröstliches Album über das Sterben

Bob Dylan :: Rough And Rowdy Ways

Über den Rubikon: Das herzzerreißende musikalische Idyll „Rough And Rowdy Ways“

Bob Dylan :: More Blood, More Tracks – The Bootleg Series, Vol. 14

Die Sessions zu Dylans Meisterwerk von 1975 sind eine Offenbarung


ÄHNLICHE ARTIKEL

David Bowie: Seine Cover-Songs von Bob Dylan und John Lennon im Stream

David Bowie wirkt über seinen Tod hinaus. Wer kein Exemplar der neuen limitierten Vinyl ergattern konnte, kann sich die Songs hier im Stream anhören.

Die Alben des Jahres 2020: Sebastian Zabel

Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Chefredakteur Sebastian Zabel. Mit Sault, Pet Shop Boys und Joy Denalane.

Die Alben des Jahres 2020: Birgit Fuß

Die Platten des Jahres - ausgewählt von ROLLING-STONE-Redakteurin Birgit Fuß. Mit Tom Liwa, Bright Eyes und Fenne Lily.


David Bowie: Cover-Platte mit Songs von Bob Dylan und John Lennon erscheint

David Bowie wirkt über seinen Tod hinaus. Er hinterließ einen großen Katalog an Alben, zu dem im kommenden Jahr ein neues dazu stoßen wird! Am 8. Januar 2021 wäre Bowie 74 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass sollen im Schutt der Zeit vergrabene Cover-Versionen nach über 20 Jahren endlich auf den Markt kommen. 1998 stand Bowie zusammen mit dem Produzenten Tony Visconti im Studio. Sie arbeiteten an einer Coverversion zum Song „Monster“, den John Lennon 1970 herausgebracht hatte. Das Cover sollte auf einer LP zu Ehren des 1980 erschossenen Lennons erscheinen, doch zum Release kam es nie. Bowie spielte Dylans…
Weiterlesen
Zur Startseite