Tori Amos Night Of Hunters


Deutsche Grammophon

Die Streicher schleichen sich langsam an, ein Sturm setzt ein, dann beginnt Tori Amos zu singen: „That is not my blood on the bedroom floor/ That is not the glass that I threw before …“ Kurz hofft man, es könnte ein normales, also außergewöhnliches Album von Tori Amos sein, wie sie einige herausbrachte in den 90er-Jahren: wunderbare Songwriter-Alben mit irren Texten, dieser überkippenden Stimme und dem zart wütenden Klavier. Aber Tori Amos hat wieder mal ein Konzept. Sie hat schon männliche Lieder aus Frauensicht gesungen, ein Reisetagebuch vertont, dann ein Album aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt, schließlich ein Weihnachtswerk fabriziert. Und jetzt ist es wahrscheinlich nur konsequent, dass sie mit einem halbklassischen Werk ankommt. Immerhin hat sie in Baltimore mal am Konservatorium studiert, bis die Rockmusik sie wegriss.

Der Songreigen „Night Of Hunters“ ist inspiriert von Schubert und Chopin, und es sind nur akustische Instrumente zu hören, darunter ein polnisches Streichquartett und allerlei andere Virtuosen, auch Toris Nichte und Tochter singen mit. Das Klavier steht wie immer neben der Stimme im Vordergrund, aber das ganze prätentiöse Drumherum nervt auf Dauer doch, und nach 14 Liedern und mehr als 70 Minuten wünscht man sich einfach die wilde Rothaarige zurück, die sich nicht hinter unnötigen Vorgaben und immer neuen Masken versteckt, sondern ihre Wut und ihre Liebe und all ihre Widersprüche einfach ausspuckt – ohne Konzept, aber voller Leidenschaft.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Tori Amos :: Native Invader 

Die Songschreiberin erforscht, wie wir mehr Resilienz lernen können – und fordert dabei wieder volle Aufmerksamkeit

Tori Amos :: Unrepentant Geraldines

Nach konfusen Jahren überrascht die Songschreiberin mit einem klassischen, fast leichtfüßigen Piano-Pop-Album

Tori Amos :: Gold Dust


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten neuen Alben 2017, 2. Halbjahr im Überblick: Lana Del Rey, Neil Young, The War On Drugs, Sparks, U2, Tori Amos, u.vm.

Das laufende Musikjahr hat uns bereits einige neue Lieblings-Platten geliefert: The XX, Laura Marling oder Ron Sexsmith. Welche Alben erwarten uns in der zweiten Jahreshälfte? Ein Überblick.

Die besten und wichtigsten Tourneen im zweiten Halbjahr 2017: Mit den Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos, u.v.m.

Ein Konzerthalbjahr von 2017 ist schon vorüber. Highlights waren Deutschland-Gigs von Depeche Mode, The XX oder Bob Dylan. Doch auch im zweiten Halbjahr 2017 geben viele Stars Konzerte hierzulande: Gorillaz, Nick Cave & The Bad Seeds, Tori Amos. Wir geben einen Überblick über die musikalischen Live-Höhepunkte im zweiten Teil des Musikjahres 2017.

Tori Amos: Neues Album „Native Invader“ und Deutschland-Tournee 2017

Acht Konzerte wird Tori Amos in Deutschland, Österreich und der Schweiz geben – und bringt ein neues Studioalbum mit. Alle Infos hier.


7 herausragende Musik-Dokumentationen, die Netflix zu bieten hat

Hired Gun https://www.youtube.com/watch?v=gfYbLXCHjBM Sie sind erstklassige Musiker, von denen viele bekannte Riffs und Soli stammen, aber die wenigsten würden sie auch auf der Straße erkennen: Die Musiker im Hintergrund, sogenannte „Hired Guns“, sind Profis, die sich der Musik verschrieben haben. Die gleichnamige Doku erlaubt einen tieferen Einblick ins Musikbusiness, indem die Geschichten einiger Branchengrößen erzählt werden – unter anderem waren die bereits für Alice Cooper, Bon Jovi, Metallica, Billy Joel und Kiss tätig. Für Fans von: „The Wrecking Crew“ This Is It https://www.youtube.com/watch?v=zUniG6F_RzY Auch wenn sich dieser Film auf den Performer Michael Jackson und die Proben zu seiner nie statt gefundenen letzten…
Weiterlesen
Zur Startseite