Venus im Pelz Regie: Roman Polanski


Prokino Filmverleih Kinostart: 21.11.2013


von

Mit nassen Haaren stolpert sie ins Theater, tief dekolletiert, die Lippen knallrot. Sie wolle für ein Stück vorsprechen, plappert Vanda (Emmanuelle Seigner), es solle irgendetwas über Lou Reeds „ Venus In Furs“ sein. Der Regisseur Thomas (Mathieu Amalric), der den ganzen Tag vergeblich nach einer Hauptdarstellerin gesucht hat, reagiert zunächst ge­nervt. Um die Novelle von Sacher-Masoch gehe es, belehrt er sie, lässt sie aber die Rolle spielen und übernimmt selbst die männliche Hauptrolle. Sichtlich irritiert und zunehmend erregt, wird der intellektuelle Macho von der scheinbar naiven Blondine bald dominiert. Das Bühnenstück von David Ives ist perfekt geschaffen für Polanski, den Meister der Psychospielchen. In die ohnehin doppelbödige Vorlage hat er zusätzlich selbstironische Verweise eingeflochten, etwa auf „Tanz der Vampire“ und „Der Mieter“, aber auch Nazi-Kitsch. Und dass Amalric in Gestik und Frisur dem jungen Polanski ähnelt, ist ein virtuoser, vielsagender Kniff.


ÄHNLICHE KRITIKEN

James Gunn :: Guardians Of The Galaxy

Regisseur Gunn, der sein Handwerk bei der Trashfilm-Produktionsfirma Troma gelernt hat, zeigt gelegentlich zu viel Respekt vor der Herkulesaufgabe eines...

Richard Linklater :: Boyhood

Susanna White :: Verräter wie wir


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nora Tschirner: „Wir sind Dinosaurier mit ner Chance“

Die Schauspielerin schreibt exklusiv für ROLLING STONE über die kommende Bundestagswahl. Für Tschirner ist klar: Es geht am 26. September um die Zukunft Deutschlands.

„Drive“: Eddie Vedder covert R.E.M. für den Soundtrack von „Flag Day“

Sean Penn bringt seinen neuen Film „Flag Day“ heraus – und Eddie Vedder macht den Soundtrack.

„Mega Schreck“: Til Schweiger über den Auto-Unfall seiner Tochter

Er habe „Schnappatmung“ bekommen, als Luna Schweiger ihn anrief