Spezial-Abo

William Patrick Corgan Ogilala 



von

Früher, als er sich Billy Corgan nannte und seine Band The Smashing Pumpkins, schichtete er Halden von Bombast aus elektrischen Gitarren und Streichern zu epischen Wut-Songs auf, und dazwischen spielte er auf dem Klavier die zartesten Liebeslieder. Manchmal machte er auch beides zugleich. „Siamese Dream“ und das Großwerk „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ hatten das Maßlose, das Verzwei-felte und Erhabene. Die späten Platten der Smashing Pumpkins sind Skizzen und Trümmer zu durchgeknallten, esoterischen Opern, Symphonien und Konzeptwerken, die nie mehr geschrieben werden: „Zeitgeist“, „Oceania 1“.

Jetzt ist er William Patrick Corgan, als solcher wurde er in Chicago getauft, er spielt nur noch Klavier und Plastikorgel, und die künstlichen Streicher dudeln käsigen Sirup. „Ogilala“, das ist exotisch, vielleicht ist Corgan jetzt Indianer oder so, und die bizarren Songtitel gibt es auch noch: „Half-Life Of An Autodidact“, „Amarinthe“, „Mandarynne“, „Zowie“. Bei „Antietam“ und „Shiloh“ ist er Historiker der Sezessionskriegsschlachten. Die Stücke dauern nur jeweils drei oder vier Minuten, Corgans Gesang meckert und quengelt wie je, und William Patrick Corgan klingt zugleich vollkommen wie Billy Corgan, der die alten Melodien singt, und wie ein Stimmenimitator, der in der Fußgängerzone mit seiner akustischen Gitarre, einem Klavier und einem billigen Keyboard-Orchester das Sehnen des Knaben Billy nachahmt. Manchmal glaubt man, dass „Let It Be“ kommt.

🌇Bilder von "Die 40 besten Songs von The Smashing Pumpkins" jetzt hier ansehen

Es ist rührender Balladenkitsch, Billy maunzt treuherzig einfache Lieder von der Art „Ich wollte aufs Minimum reduzieren, mich auf mich selbst besinnen, die Songs waren plötzlich da, sie wollten aufgenommen werden, und das hab ich dann gemacht, nur ich und das Studio, das ganze Zeug brauch ich nicht mehr, es war wie eine Gesundung, und jetzt geh ich allein auf Tournee, gleich morgen“. Tropf, tropf, scholler, sülz: „It’s a long way to get back home“ und dergleichen.

Es war aufregender, als Billy Corgan der Hut brannte. Dieser William Patrick Corgan ist eine Schlafmütze, ein Träumerle. Der amerikanische Elton John am Bontempi-Flügel. (BMG)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Smashing Pumpkins :: Mellon Collie And The Infinite Sadness

The Smashing Pumpkins :: Oceania

Elektronik statt Einschlagskraft: Billy Corgan orientiert sich neu

The Smashing Pumpkins :: Siamese Dream & Gish (Deluxe Edition)


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Smashing Pumpkins kündigen Sequel-Album zu „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ an

Die Smashing Pumpkins wollen mit dem Anschluss zum Jubiläum ihres dritten Studioalbums 2021 auf Tour gehen.

Billy Corgan möchte mit den Smashing Pumpkins ein Weihnachtsalbum aufnehmen

Der Sänger der Smashing Pumpkins will wohl nach der erfolgreichen Band-Wiedervereinigung etwas sanftere, sogar akustische Töne ganz im Geiste der Weihnacht anschlagen.

Die 40 besten Songs von The Smashing Pumpkins

Mit "Today", Disarm", "Zero", "Lyric" und "Blank Page". Ausgesucht und kommentiert von Sassan Niasseri (SN), Fabian Peltsch (FP) und Arne Willander (AW). (Mit dabei sind auch Songs von Zwan!)


Diese 10 Schauspieler machen auch Musik

Sie spielen unsere liebsten Superhelden, Bösewichte und Bad Boys – doch manche Schauspieler können noch mehr. Diese Schauspieler machen auch Musik, und das recht erfolgreich. Vom Grammy-Gewinner bis hin zum DJ-Set bei der königlichen Hochzeit ist alles dabei. Bradley Cooper https://www.youtube.com/watch?v=JPJjwHAIny4 Dass er vielfältig einsetzbar ist, hat Bradley Cooper vor allem in diversen Filmen bewiesen, doch auch musikalisch ist der 45-Jährige begabt. So sang der „The Hangover“-Schauspieler in seiner Rolle als Sänger und Gitarrist Jackson Maine im Film „A Star Is Born“ an der Seite von Lady Gaga sämtliche Songs selbst. Spätestens, seit der Hit des Films, „Shallow“, im Radio…
Weiterlesen
Zur Startseite