Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Zucchero Chocabeck


Universal VÖ: 19. November 2010

Man muss ihn nicht unbedingt in englischer Sprache singen hören – den als Adelmo Fornaciari geborenen Sänger, den Thomas Gottschalk und einige andere gern „den italienischen Joe Cocker“ nennen. Zum einen ist sein Akzent nicht zwingend charmant, zum anderen übertreffen sich seine englischen Texter, die auf „Chocabeck“ Bono und Roland Orzabal (Tears For Fears) heißen, gern gegenseitig an Pathos. Bedeutungsschwanger werden zu orchestral-sinistren Klängen fremde Tränen geheult und Kinder in der bösen Welt bejammert. In den italienischen Texten schleicht sich dann hin und wieder ein Irrläufer ein, der von fliegenden Engeln berichtet. Braucht es nicht!

Die in Zuccheros Landessprache gesungenen Titel, eine Reminiszenz an seine Kindheit in der Region Emilia-Romagna, sind munterer und lebensbejahender instrumentiert und lassen einen eher an Sommerferien und toskanischen Rotwein denken als an das Elend der Welt. Neben dem bereits veröffentlichten „È Un Peccato Morir“ taugt auch „Un Uovo Sodo“ zur Radiosingle, ganze Arbeit der produzierenden Über-Profis Don Was und Brendan O’Brien. Natürlich: Das alles klingt sehr wie „Dienst nach Vorschrift“ – neben der Rocknummer „Vedo Nero“ existieren keine Ausreißer. Für die Palette bei Media-Markt reicht das, für einen Eintrag im Buch der großen Innovationen nicht. Warum sich auch noch Brian Wilson beim Titelsong zur Beteiligung als Chorstimme hat hinreißen lassen, bleibt ein Rätsel. Ob sie alle dem Charme des Lebemanns verfallen sind? Man hört, dass er eines der besten Olivenöle Italiens herstellt – und zu Gästen immer äußerst großzügig ist.

 

Kooperation

ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.

Best Of Britpop: Die 10 besten Alben einer Ära

Britpop bestimmte in den 90ern die musikalische Landschaft in England. ROLLING STONE listet die 10 besten Alben jener Zeit.


Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Seit den Achtzigern tauschen Michael Jacksons Album „Thriller“ und „Their Greatest Hits (1971-1975)“ von den Eagles immer wieder die vordersten Plätze im Ranking der erfolgreichsten Alben aller Zeiten. Die Nachlassverwalter von Michael Jackson stellen nun aber in Frage, ob es bei den neuesten Zahlen mit rechten Dingen zuging – das Eagles-Album hat plötzlich seinen Vorsprung um neun Millionen verkaufte Platten ausgebaut. Laut der Recording Industry Association of America (kurz RIAA) hat sich „Thriller“ seit dem Erscheinen im Jahr 1982 33 Millionen Mal verkauft. Damit stand Michael Jacksons Album knapp zehn Jahre lang als meistverkaufte Platte der USA auf Platz eins.…
Weiterlesen
Zur Startseite