Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Sting erklärt, wie man gleichzeitig singt und Bass spielt


von

Gesang mit Bass zu kombinieren, ist für viele Musiker*innen eine große Herausforderung. Wie es durch hartes Training machbar wird, darüber berichtet Sting in einem Auszug aus seiner kommenden „Words + Music“-Audible-Ausgabe. Die erscheint am 25. März über Amazons Hörbuch- und Podcast-Service.

Darin erklärt der ehemalige Police-Frontman unter anderem, wie man gleichzeitig singen und Bass spielen kann:

„Das ist eine besondere Art von Mensch: etwas tun zu können, das kontrapunktisch ist. Mit anderen Worten, man kann einen Song singen und Gitarre dazu spielen. Das ist noch ziemlich einfach. Wenn man hingegen Bass spielt, ist es ein bisschen so, als würde man seinen Kopf tätscheln und gleichzeitig Kreise auf dem Bauch machen. Du machst etwas, das zwei Seiten deines Gehirns involviert. Und nicht viele Menschen entwickeln diese Fähigkeit, und das ist etwas, auf das ich sehr stolz war“, so der Brite. Dabei ist Sting natürlich nicht der einzige (Band-)sänger, der auch Bass spielt: McCartney, Lemmy oder Geddy Lee meistern oder meisterten das auch.

„Das ist nur Übung“

Gordon Sumner, wie Sting mit bürgerlichem Namen heißt, erzählt, dass er dieses Ziel erst erreichte, nachdem er das Tempo rausgenommen hat: „Ich konnte das Spielen verlangsamen, das Singen verlangsamen. Und dann sah ich, wo die Lücken waren und fügte es wie ein Puzzle zusammen.“ Mittlerweile sei es wie seine zweite Natur, Bass zu spielen und gleichzeitig zu singen. „Andere Musiker*innen kommen und fragen: ‚Wie machst du das?‘ Ich sage: ‚Nun, das ist nur Übung. Das macht man so’“, führt er weiter aus.

„Ich habe es immer genossen, diese besonderen Fähigkeiten zu haben. Ich wollte kein Gitarrenheld sein. Ich spiele Gitarre, ich schreibe Gitarrenparts. Aber das ist nicht das, was mich ausmacht. Ich will ein Bassist sein, der singt.“

Sting: neues Album

Im Corona-Herbst 2020 veröffentlichte Sting zusammen mit Zucchero den Song „September“, zudem hat der 69-jährige Brite erst kürzlich eine Sammlung mit 17 Duetten der vergangenen 30 Jahre herausgebracht: „Duets“ enthält Kooperationen mit Eric Clapton, Annie Lennox, Shaggy und Herbie Hancock. Und Anfang der Woche ließ sich der Musiker auch noch in einem „Tiny Desk (Home) Concert“ von NPR blicken.


Procol Harum: Ex-Bassist Alan Cartwright mit 75 verstorben

Von 1971 bis 1976 war Alan Cartwright Bassist der britischen Rockband Procol Harum und prägte die Gruppe zu dieser Zeit maßgeblich. Am 4. März verstarb er im Alter von 75 Jahren. Sein ehemaliger Bandkollege erzählt in einem Nachruf von den wilden Jahren. Der 1945 geborene Cartwright lernte schon 1966 den Sänger und Keyboarder von Procol Harum, Gary Brooker, kennen, beide wuchsen in der gleichen Gegend um Edmonton/Enfield auf. Fünf Jahre später schloss er sich der Progressive-Rock-Band an und wirkte erstmals auf deren einflussreicher Aufnahme von 1972 mit, „Procol Harum Live: In Concert With the Edmonton Symphony Orchestra“. Danach blieb er…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €