Rewind Today 1968: „Planet der Affen“ kommt in die Kinos


von

In den ersten Kritiken zum Film wurde vor allem auf die Leistung der Maskenbildner, Charlton Hestons definierten Körper und die Actionszenen hingewiesen. Heute steht „die Gesellschaftskritik“ im Vordergrund. Franklin J. Schaffners „Planet Of The Apes“, der 1968 in den US-Kinos anlief, bewies zynischerweise vor allem eines: dass sich auch Tiere menschlich verhalten können, also schlecht, so lange sie ganz oben an der Nahrungskette derjenigen Art stehen, die ihren Planeten beherrscht.  Die Menschen, die Affen, die jeweiligen Chefs: Unterdrückung liegt in ihrer Natur.

Seit seinem Entstehungsjahr fasziniert „Planet der Affen“, in dem die Evolutionsgeschichte schlicht umgekehrt wird. Die Story um drei Astronauten, die auf einem vermeintlich fremden Planeten landen und dabei auf sprechende, technisierte Affen und unterentwickelte Menschen treffen, hat seinen festen Platz in der Popkultur gefunden und liefert Stoff für unzählige Variationen. Fünf Filme wurden zwischen 1968 und 1973 gedreht, ein Tim-Burton-Remake gab es sowie ein Reboot von 2011 samt zwei Fortsetzungen.

„Dr Zaius, Dr. Zaius“

Dem unfreiwillig lustigen Orang-Utan und Chef der Affen, Dr. Zaius, wurde gar von den „Simpsons“ Tribut gezollt: In einer Folge kommt es zur Aufführung eines „Planet Of The Apes“-Musicals, in dem die Primaten breakdancen und zur Melodie von Falcos „Rock Me Amadeus“ („Dr. Zaius, Dr. Zaius“) ihrem gelb bepelzten Freund ein Ständchen bringen.

Wer den Film von 1968 noch nicht kennt, sich aber regelmäßig in der Welt umsieht, hat Pech gehabt. Denn in einem Moment geistiger Umnachtung haben die Macher des Werkes beschlossen, das wichtige Detail der Schluss-Sequenz gleich als Motiv auf das Filmplakat zu packen. Die Auflösung des Rätsels, wo die Astronauten eigentlich gelandet sind.

Wie soll man da noch die Verzweiflung nachempfinden, mit der Charlton Heston, in die Knie gesunken, auf den Erdboden einschlägt?