Rewind Today 1988: Morrissey steigt mit seinem Debütalbum ‚Viva Hate‘ auf Platz Eins der UK-Charts


von

Am 14. März 1988 veröffentlicht, erreichte Morrisseys Debüt „Viva Hate“ bereits am 26. März Platz Eins der UK-Charts und zeigte damit, dass es nach der Auflösung der Smiths zumindest für Morrissey gut weitergehen würde.

Arne Willander erinnerte sich in einer Review in der Juni-Ausgabe 2012 an „Viva Hate“:

In den Abschiedsschmerz mischte sich 1987 die dunkle Ahnung, dass die Smiths sich gerade rechtzeitig aufgelöst hatten: Morrissey hatte für „Strangeways, Here We Come“ lauter letzte Lieder geschrieben. Im Jahr darauf stand schon „Viva Hate“ in den Läden, Morrisseys Gesicht als Scherenschnitt von Anton Corbijn auf dem Cover – und die Songs klangen gar nicht viel anders. Stephen Street, der Produzent der Smiths-Dämmerung, war plötzlich auch Komponist und hatte dem Dichter das majestätische „Everyday Is Like Sunday“ gegeben und das große, düstere, zynische „Late Night, Maudlin Street“ und schließlich das Skandalon „Margaret On The Guillotine“, das von Morrisseys Verehrern wie Manna vom Himmel begrüßt wurde: Er ätzte weiter!

Aber was sollte uns „Bengali In Platforms“ sagen? Satire ging hier ziemlich unverblümt in Xenophobie über. Und „Dial-A-Cliché“ und „I Don’t Mind If You Forget Me“ deuteten auf eine schlechte Laune, die sich Morrissey allenfalls bei „Meat Is Murder“ erlaubt hatte. Dennoch wollten wir nicht zugeben, dass Morrisseys Poesie früher zarter, sein Witz schon entwaffnender waren.

Im Jahr 1997 erschien eine Ausgabe mit einem Frontalfoto von Morrisseys Gesicht mit zusammengekniffenen Augen und dem berühmten Quiff, nicht weniger als acht Songs waren an das Album gehängt worden – sah zwar verboten aus, schien aber unverzichtbar zu einer Zeit, als Morrissey zum Problemfall geworden war. Man denkt an diese Edition, wenn nun eine Remaster-Fassung (auch auf Vinyl) erscheint, abermals mit Corbijns dunklem Foto, dazu mit einem ins Altenglische abgewandelten Schriftzug, wie man ihn wohl auf dem Schild von Lokalen mit 300-jähriger Tradition in Leicestershire findet. Den belanglosen Song „The Ordinary Boys“ hat Morrissey gegen den belanglosen Song „Treat Me Like A Human Being“ ausgetauscht – eine Praxis, die bereits bei „Southpaw Gramar“ und „Maladjusted“ den Eindruck von Klitterung und Fälschung erweckte, obwohl Morrissey mit seinem Kram ja machen darf, was er will. Auch wenn er nicht besser wird.

Der Unbelehrbare bringt „Viva Hate“ diesmal auf dem Liberty-Imprint von EMI heraus: eine von unzähligen Varianten seiner Label-Sammelei. Und Anlass für Devotionalien-Süchtige, sich die CD- und Vinyl-Edition in den Schrein zu stellen. (EMI)

„DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.

>>> Hier geht es zu DAS ARCHIV – Rewind.


David Bowie + Morrissey: „Cosmic Dancer“-Cover veröffentlicht

2. Juni 1991, es war der dritten Abend von Morrisseys erster Tour als Solomusiker durch die Vereinigten Staaten: In Los Angeles betrat plötzlich zur Überraschung aller Zuhörer  David Bowie die Bühne, um zusammen mit dem ehemaligen Smiths-Frontmann im Duett ein Cover des T. Rex-Klassikers „Cosmic Dancer" zu spielen. Ein Highlight in der Konzert-Historie beider Künstler, als Videodokument hinterlegt (mit falschem Datum!), allerdings bisher noch nicht offiziell auf Scheibe gepresst. Fast 30 Jahre später gibt Morrissey diese Aufnahme nun endlich frei, zunächst digital und dann im Februar als Vinyl-Single. Die 7-Zoll-Single, die am 19. Februar erscheinen soll, ist eine Doppel-A-Single mit…
Weiterlesen
Zur Startseite