Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Ricky Gervais dachte, er hätte einen Herzinfarkt – Zuschauer hielten es für einen Scherz


von

Bei seinem Auftritt am Mittwochabend (22. Februar) verließ Ricky Gervais die Bühne. Der Comedian hatte Angst um seine Gesundheit, dachte, er hätte einen Herzinfarkt – während das Publikum in der Halle davon ausging, dass die Beklemmung inszeniert, dies ein Teil seines Bühnenprogramms sei.

Wie der „Evening Standard“ berichtet, sei Gervais danach für rund zehn Minuten nicht auf der Bühne gewesen. Der Künstler selbst schrieb später auf Twitter:

„Vielen Dank an das großartige Publikum heute Abend in Bristol. Sie haben sogar gelacht, als ich dachte ich hätte eine Herzattacke. #Humanity.“

Ricky Gervais: „Ich habe Angst davor, Wasser zu trinken“

Inzwischen teilte Gervais seinen Followern auf Twitter mit, dass er Grippe-Medikamente nimmt, um sich zu erholen, und fügte hinzu:

„Ich denke, ich habe eine kleine Verstimmung. Habe eine Verstopfung, bin fiebrig, Magen empfindlich. Außerdem habe ich Schaum um den Mund und habe Angst davor, Wasser zu trinken. Komisch.“

Ricky Gervais ist noch bis Oktober dieses Jahres mit seinem Programm „Humanity“ in England unterwegs.


JJ Cale: Der Tod der Unaufgeregtheit

JJ Cale verbrachte die 80er in einem Trailer in Kalifornien. Nicht, weil er musste, sondern weil er wollte. Die 70er hatten ihn zum Songwriter gemacht, den Eric Clapton, George Harrison und Neil Young verehrten, doch Cale pfiff auf die vermeintlichen Gesetze des Musikbusiness. Dass er erst in mittlerem Alter zu Erfolg kam, mag einer der Gründe dafür sein. „Unabhängigkeit heißt für mich, dass du machen kannst, was du willst. Keiner sagt dir, was du zu tun hast, du musst niemandem Rechenschaft ablegen.“ Als Cale diese Worte zu den Filmemachern sagte, die ihn 2004 auf einer Tour durch die USA begleiteten,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €