Spezial-Abo

Robert Downey Jr. zweifelt an „Iron Man 4“

Robert Downey Jr. hat in bisher sechs Werken die Rolle des Tony Stark/Iron Man verkörpert, der kommende Streifen „Captain America: Civil War“ wird sein siebter Auftritt. Doch einen neuen Solofilm wird es so schnell wohl nicht geben, da ist sich Robert Downey Jr. sicher.

USA Today“ hat Robert Downey Jr. am Set von „Captain America: Civil War“ getroffen und auch über die Möglichkeit eines vierten „Iron Man“-Teils gesprochen. In gewisser Weise ist der dritte „Captain America“ für Downey Jr. auch gleichzeitig „Iron Man 4“, da es in dem Film um das große Aufeinandertreffen zwischen Captain America und Iron Man geht. Robert Downey Jr. dazu:

„In einer Weise ist es Cap 3, aber für mich ist es auch ein bisschen Iron Man 4. Und dann geht es wieder zurück zu der Sache, die wir alle kennen: Sobald sich ein neuer Avengers-Film ankündigt, machen alle anderen Platz. So wird es sein, bis es sich ändert. Falls es sich ändert.“

Bedrückte Stimmung: Robert Downey Jr. als Tony Stark in „Iron Man 3“
Bedrückte Stimmung: Robert Downey Jr. als Tony Stark in „Iron Man 3“

Robert Downey Jr. lässt also nicht nur durchblicken, dass es einen vierten „Iron Man“-Film so schnell nicht geben wird, sondern auch, dass neben dem Zweiteiler „Avengers: Infinity War“ (2018 & 2019) wohl auch noch weitere mit der Superheldengruppe Avengers anstehen.

Ob Robert Downey Jr. dann allerdings auch wieder mit dabei sein wird, steht noch nicht fest. Vertraglich ist er zwar für „Avengers: Infinity War“ verpflichtet, allerdings nur, wenn er von Marvel gefragt wird, wiederzukehren. Und derzeit hält sich hartnäckig die Fan-Theorie, dass Tony Stark/Iron Man den dritten „Captain America“ nicht überleben wird. In den Comics stirbt zwar Captain America und nicht Iron Man, aber für den Film könnte Marvel den Spieß umdrehen, um Fans zu überraschen und Robert Downey Jr. in Rente zu schicken.

„Captain America: Civil War“: Trailer

Marvel


Facebook-Tricks: So hält man sich Fans von Böhse Onkelz und Frei.Wild vom Hals

>>> In der Galerie: Helene Fischer live in Stuttgart - die Fotos Eine Open-Graph-Search kann in Sozialen Netzwerken nach bestimmten Schlagworten und Verbindungen suchen. Auf diesem Prinzip basieren auch beliebte Flirt-Plattformen wie Tinder, so dass alle Liebeshungrigen in der näheren Umgebung angezeigt werden können. Wer aus einem bestimmten Grund Fans von Helene Fischer, Frei.Wild, Böhse Onkelz oder Pegida nicht in seiner Nähe dulden möchte, kann nun mit einem Spionage-Tool (via Testspiel) anzeigen lassen, welche Freunde auf Facebook die falschen Büsche anbellen. Fällt einer der Bekannten in diese Kategorie der falschen Freunde, kann er schnell und sauber mit einem Klick "entfreundet"…
Weiterlesen
Zur Startseite