Spezial-Abo

Roger Waters: „Hillary Clinton würde im Notfall auch Atombomben zünden!“


von

Auch wenn Roger Waters in den USA gar nicht wählen kann, hat sich der Musiker jetzt in Sachen US-Politik eindeutig politisch positioniert.  So würde der 72-Jährige nicht für die Demokratin Hillary Clinton votieren, weil sie seiner Meinung nach außenpolitisch keine Scheuklappen zu haben scheint.

Sie wird vielleicht die ersten weibliche Präsidentin sein, die eine verdammte Atombombe abwirft“, so der 72-Jährige im Interview mit der US-Ausgabe des ROLLING STONE.

Wenn der britische Staatsbürger Waters eine Stimme in Amerika abgeben dürfte, so würde er sie Bernie Sanders geben, der auch für die Demokraten kandidiert, bekannte er in dem Gespräch. Auch wenn Hillary Clinton laut Waters „eine weitaus bessere Alternative als alle Kandidaten der Republikaner ist“, hat der Musiker so seine Bedenken.

Da ist etwas sehr Militantes an ihr und sie hat manchmal eine Art zu gucken, die so aussieht, als wenn man niemals ein wahres Wort von ihr hören würde“, sagt Waters über seine Befürchtung.

🌇Bilder von "Galerie: Roger Waters und „The Wall“ – mit dem Artwork von Gerald Scarfe" jetzt hier ansehen


„Dann bin ich weg!“: Tommy Lee will nach Europa auswandern, wenn Trump gewinnt

Aus seiner Verachtung für Donald Trump hat Tommy Lee nie ein Geheimnis gemacht. Nun trifft er jedoch eine ziemlich radikale Aussage. In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Big Issue“ kündigt der Musiker nun an, dass er sogar den Kontinent wechseln würde, sofern Trump die kommenden US-Wahlen gewinnt. „Ich schwöre bei Gott, wenn das passiert, dann komme ich rüber nach Großbritannien“, sagt Lee. „Dann bin ich weg!“ Der Notfallplan: Ein Haus auf einer griechischen Insel Der Mötley-Crüe-Drummer hat sogar schon vor Augen, wie es danach für ihn weitergehen könnte. Denn in Großbritannien bliebe er höchstens zu Besuch. „Ich gehe…
Weiterlesen
Zur Startseite