Roger Waters: „Donald Trump ist wirklich saudumm“


von

„Das ist typischer amerikanischer Größenwahn, hinter dem sich nichts anderes als absolute Ahnungslosigkeit verbirgt“, urteilte Ex-Pink-Floyd-Mitglied Roger Waters über den US-Präsidentschaftskandidaten und US-Selfmademen in einem Interview mit der amerikanischen Ausgabe des ROLLING STONE.

„Er ist wirklich saudumm, das war er immer schon und wird es auch immer sein. Irgendwie lebt er in dem Glauben, dass er es einfach verdient hat, bewundert zu werden. Aber für Menschen wie mich steht er gerade für all das, was man an der amerikanischen Gesellschaft nicht bewundern kann“, fuhr er fort und machte deutlich, was er von dem Republikaner insgeheim hält.

Trump verkörpert für Waters alles Schlechte in den USA

Für den 72-Jährigen ist Trump ein vollkommen „fehlgeleiteter Unternehmer“, der zugleich alles erdenklich Schlechte verkörpere. Waters glaubt, dass das Auftauchen derartiger politischer „Lichtgestalten“ allerdings auch ein Problem ist, das schon die amerikanischen Gründerväter verursacht hätten.

Donald Trump will Amerika nach eigenen Vorstellungen zu alter Größe verhelfen
Donald Trump will Amerika nach eigenen Vorstellungen zu alter Größe verhelfen

Demnach ließe die Waagschale, in der sich die US-Politik zwischen Demokraten und Republikanern hin- und herbewege, keine andere Wahl, als dass sich nur noch Kandidaten durchsetzen könnten, die vor allem Geld und Bewunderer hinter sich scharen. „Dieses Land wird an den zahlungskräftigsten Bieter verscherbelt“, sagte er.

Der Musiker arbeitet derzeit an dem Konzertfilm „Roger Waters‘ The Wall“, der im Herbst in den (britischen) Kinos starten soll. Ende Juli wurde noch einmal Waters‘ Soloalbum „Amused To Death“ aufgelegt (das Sie bei uns gewinnen können).

JIM RUYMEN picture alliance / landov

Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Wütender Roger Waters: „… Oder benennt Pink Floyd in Spinal Tap um!“

Zwischen Roger Waters und David Gilmour scheint es – wieder mal – dicke Luft zu geben: Wie Waters behauptet, soll sein ehemaliger Bandkollege ihm den Zugang zu Pink Floyds eigener Webseite verweigern und damit den Kontakt zu knapp 30 Millionen Fans verwehren. Waters, der Anfang dieser Woche eine neue Version des Pink-Floyd-Songs „Mother“ veröffentlichte, richtete sich heute auf Twitter mit einer Videobotschaft an seine Fans. Einerseits meinte er, dass er sehr erfreut sei über das positive Feedback, das der Coverversion bisher zu Teil wurde, gleichzeitig aber auch bedauere er es, die Neufassung nicht mit mehr Menschen teilen zu können. Grund dafür…
Weiterlesen
Zur Startseite