ROLLING STONE präsentiert: Kiefer Sutherland auf Tour 2019 (Update)

Nach den Tourneen in 2017 und 2018 kommt Sänger Kiefer Sutherland im Oktober 2019 erneut auf Tournee durch deutsche Clubs. Im Rahmen der vier Konzerte in Hamburg, Berlin, München und Köln – präsentiert von ROLLING STONE – wird er auch sein neues Album „Reckless & Me“ vorstellen, das im Frühjahr 2019 veröffentlicht wird.

Im Musikgeschäft ist der Sohn von Schauspiel-Legende Donald Sutherland schon seit längerem aktiv. 2002 gründete er zusammen mit Jude Cole die Plattenfirma Ironworks, zu den darin vertretenen Künstlern gehören Rocco DeLuca and the Burden, HoneyHoney und Billy Boy On Poison.

Down In A Hole von Kiefer Sutherland auf Amazon.de kaufen

Die große TV-Premiere feiert Kiefer Sutherland am 1. Weihnachtsfeiertag 2018. Dann wird er bei der diesjährigen „Helene Fischer Show“, die am 25. Dezember um 20:15 Uhr im ZDF, ausgestrahlt wird, erstmals im deutschsprachigen Fernsehen auftreten. Gemeinsam mit Helene Fischer singt er im Duett den Eröffnungssong seines neuen Albums „Open Road“.

Anzeige

Kiefer Sutherland live 2019

  • Do. 03.10.2019 Hamburg / Fabrik
  • Fr. 04.10.2019 Berlin / Heimathafen (ausverkauft)
  • Di. 08.10.2019 München / Technikum
  • Mi. 09.10.2019 Köln / Carlswerk Victoria

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

„Bohemian Rhapsody“ von Queen: die besten Videos und Cover-Versionen

Als Queen in den Rockfield Studios in Monmouth (Wales) mit den Aufnahmen für „Bohemian Rhapsody“ begannen, konnten sie nicht wissen, dass sie damit drei Wochen zubringen - und den wohl wichtigsten und einflussreichsten Song in ihrer Karriere produzieren würden. Freddie Mercury, der bereits 1968 erste Gedankenfragmente zu „Bohemian Rhapsody“ notierte, kam bereits mit einer Vorstellung des Liedes ins Studio und dirigierte die Band zu Höchstleistungen. Nicht unbedingt zu deren Wohlgefallen. Unter anderem sangen May, Mercury und Taylor ihre Gesangsparts bis zu 10 Stunden am Tag ein, was letztlich zu 180 verschiedenen Overdubs führte. Ein Rekord für die Ewigkeit. Natürlich gehört…
Weiterlesen
Zur Startseite