Highlight: Was verdammt nochmal ist die „Bottle Cap Challenge“?

Royale Unterstützung: Tom Cruise will Prinz Harry für ‚Top Gun 2‘

Da könnte Tom Cruise einen ungewöhnlichen Coup landen: Prinz Harry ist nicht nur einer der begehrtesten Junggesellen, sondern auch ein militärisch ausgebildeter Kampfpilot.

Da ist es naheliegend, dass der Schauspieler und Produzent den Spross der Windsors für die Fortsetzung von „Top Gun“ (1986) gewinnen möchte. Dass Tom Cruise abermals die Rolle des Maverick übernehmen und „Top Gun 2“ bald in die Kinos kommen wird, wurde erst kürzlich bestätigt.

Hat bereits Kampferfahrung: Prinz Harry
Hat bereits Kampferfahrung: Prinz Harry

Wie der „Daily Star“ berichtet, will Cruise, dass der Prinz eine Gastrolle übernimmt. Dabei ist es ihm wichtig, dass er auf jemanden zurückgreifen kann, der echte Erfahrung und Fachwissen im Luftkampf hat.

Gage soll für wohltätige Zwecke gespendet werden

Tom Cruise hat seinem Team bereits vorgeschlagen, den Buckingham Palace zu kontaktieren, sagte ein US-amerikanischer Casting-Agent der Zeitung. Damit die Queen und die adlige Entourage das Vorhaben abnicken, hat sich der Hollywood-Star überlegt, dass die Gage direkt an einer Wohltätigkeitsorganisation gespendet werden könnte.

David Beckham hat gute Kontakte zum Buckingham Palace

Sollte sich der Buckingham Palace zunächst sperren, hat der Schauspieler ein weiteres As im Ärmel. Sein guter Freund David Beckham hat offenbar gute Beziehungen zum englischen Königshaus und könnte seine Kontakte spielen lassen, heißt es.

„Top Gun“ aus dem Jahre 1986 markierte den Durchbruch für Tom Cruise als Schauspieler. Er spielte die Rolle des Kampfpiloten Pete „Maverick“ Mitchell, den Sohn  von Duke Mitchells, einem Piloten, der während des Vietnamkriegs 1965 abgeschossen wurde und seitdem als vermisst gilt.

Über die Story und den Kinostart von „Top Gun 2“ ist bis dato noch nichts bekannt.

https://www.youtube.com/watch?v=qAfbp3YX9F0

WPA Pool Getty Images

Schon
Tickets?

Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite