Highlight: „Malcolm Young zeigte Rock’n’Roll den Mittelfinger“: So erinnern sich AC/DC an ihr stilles Genie

Russisch Roulette, Wurfnetze und eine bessere Zukunft: die Alben der Wochen vom 28. November

AC/DC haben in den letzten Monaten genügend Schlagzeilen geliefert: Erst wurde bekannt, dass Malcolm Young nicht mehr Teil der Band sein kann, weil er an Demenz erkrankt ist und dann wurde auch noch ihr Drummer Phil Rudd in Australien festgenommen, weil er angeblich einen Mord angedroht hatte. Nun erscheint nach all dem Brimborium ihre neue Platte „Rock Or Bust“ und sie ist simpel, stampfend, stoisch geraten. Und, man will es kaum glauben, sie lädt auch zum Schunkeln ein.

Chris Eckman von den Walkabouts hat sich ein neues Trio gesucht und ihm den hübschen Namen Distance, Light & Sky gegeben. Ihr Debütalbum „Casting Nets“ geriet zeitlos und erhaben – mit raumgreifend schönen Folk-Songs. Das Titelstück geht von perlender Piano-Meditation in einen brüchigen Folk-Pop-Chorus über.

Haftbefehl rettet die Ehre des Straßenraps und liefert mit seinem exzentrischen Major-Debüt „Russisch Roulette“ den Beweis, dass es in diesem Genre auch einmal um das Wesentliche gehen kann: Beats, Rhythm und eine echte Standortbestimmung.

Ebenfalls in dieser Woche mit dabei: Wu Tang Clan mit „A Better Tomorrow“ und allerhand Geschenke, die unter den Weihnachtsbaum gehören sollten – wie „The Dark Horse Years 1976-1992“ von George Harrison und „Leonard Cohen – Live in Dublin“.

Klicken Sie sich durch unsere Alben der Woche vom 28. November.


Bon Scott: Die tragische Todesursache des AC/DC-Sängers

Ronald Belford „Bon“ Scott wurde am 9. Juli 1946 im schottischen Forfar geboren, bevor er mit seiner Familie nach Australien auswanderte. Damit teilte er eine wichtige Gemeinsamkeit mit den Young-Brüdern, doch bis er sie kennenlernte, vergingen einige Jahre. Als Schlagzeuger und Sänger arbeitete er in diversen Bands an seinem Ruf in der australischen Musikszene. 1974 war es schließlich soweit: Bon Scott ersetzte Dave Evans als Sänger von AC/DC. Mit AC/DC zum Weltruhm Scotts Ex-Frau Irene Thornton berichtete nach dem Tod des Musikers von seiner ersten Begegnung mit seiner zukünftigen Band. Im August 1974 kamen AC/DC nach Adelaide und spielten dort im…
Weiterlesen
Zur Startseite