Highlight: 20 große Irrtümer der Popgeschichte

Ryan Adams investiert 100.000 Dollar in Platte, die nie erscheinen wird

So umfangreich Ryan Adams‘ Diskografie auch ist, er hat noch einige LPs in petto – Speakeasy zufolge mindestens sechs. In ein zukünftiges Album soll Ryan Adams nun ganze 100.000 US-Dollar investiert haben, um dann festzustellen, dass das Ergebnis „langsamer Erwachsenenmist“ ist und somit ganz und gar nicht nach seinem Geschmack. „Ich bin da längst drüber hinaus“, monierte Adams gegenüber dem NME.

Glyn Johns, der auch schon auf Adams‘ 2011er Album „Ashes & Fire“ als Produzent tätig war, setzte sich auch hier wieder ans Mischpult. Wohl zum letzten Mal. Ryan Adams vernichtete das Material, Johns ließ sich gut bezahlen.

Wichtig war es Adams zudem, in alter Rockstar-Manier zu betonen, dass die Meinungen anderer keine Priorität für ihn darstellen würden. „Ich bin zu alt, mich darum zu sorgen, wer meine Platten mag und wer nicht. Es ist doch eh schnurzpiepegal. Leute bewerten meine Alben, aber die Musik ist ewig“, so Ryan Adams.

Ein Beispiel sei für ihn das umstrittene Oasis-Album „Be Here Now“. „Ich mag es nämlich und da ist es mir egal, ob nun Noel Gallagher himself es blöd findet oder nicht. Ich rauche zwei Köpfe und die Platte schießt mir den Schädel weg.“


Schon
Tickets?

Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: Platz 100 - 68

Weiterlesen
Zur Startseite