Schlaue Moralistin: Annie Clark alias St. Vincent

Für ihr letztes Album „Actor“ von 2009 ließ Annie Clark alias St. Vincent sich thematisch wie musikalisch von einigen ihrer Lieblingsfilme inspirieren. Dafür schrieb sie komplexe Streicher- und Bläserarrangements, die in die goldene Ära der Filmscores verwiesen. Der erste Song auf ihrem neuen Werk „Strange Mercy“ heißt nun „Chloe In The Afternoon“ – nach dem englischen Titel von Eric Rohmers „Die Liebe am Nachmittag“. 

„Die Eric-Rohmer-Inspiration hat mir auf ‚Actor‘ gefehlt“, sagt die 28-jährige Songwriterin und lacht. „Als sie sich dann doch noch einstellte, wollte ich ihr nicht im Weg stehen.“ Der Film von 1972 passt auch ganz gut ins Konzept, schließlich handelt es sich um den letzten Teil von Rohmers Reihe „Moralische Erzählungen“, und auch der Albumtitel „Strange Mercy“ – eine seltsame Form von Mitleid also – scheint auf eine eigentümliche Art von Moral anzuspielen. „Das ist ein Phänomen aus dem Tierreich“, erklärt Clark. „Es gibt Säugetiere, Katzen zum Beispiel, die ein Junges auffressen, wenn sie feststellen, dass es nicht durchkommen wird. Das habe ich quasi auf Menschen angewendet. Es geht natürlich nicht ums Morden – aber manchmal ist das Gnädigste, was man tun kann, nicht gleichzeitig das Netteste.“

Irgendwie muss man da gleich wieder an einen Film denken. Erzählte Terrence Malick doch jüngst in „The Tree Of Life“ eine Jugend- und Schöpfungsgeschichte anhand der Kategorien Natur und Gnade. Annie Clark strahlt schon, als sie den Namen des Regisseurs hört. „Ich hatte bei ‚The Tree Of Life‘ schon nach 20 Minuten Tränen in den Augen. Auf ‚Actor‘ gibt es ein Lied, dass von Malicks ‚Badlands‘ inspiriert ist. Und – ich erzähle das eigentlich nie, weil es so großkotzig klingt, aber es passt gerade so gut – einen Tag, bevor ich in Austin spielte, rief mich sein Assistent an und fragte, ob ich Lust hätte, Malick in einem Café zu treffen. Natürlich wollte ich. Wir haben dann zwei Stunden einfach über das Leben gesprochen. Man kann in seinen Augen sehen, dass er solch wunderbare Filme machen kann – Großmut, Mitgefühl und eine unglaubliche Intelligenz bli­tzen da auf.“



Chuck Norris isst keinen Honig, er kaut Bienen: Hier sind die 13 besten Sprüche

Keiner hielt Bruce Lee so lange in Schach wie Chuck Norris in "Die Todeskralle schlägt wieder zu", kein Actionstar war so lange nicht mehr auf der großen Leinwand zu sehen - und blieb doch in aller Munde: Chuck Norris. Man könnte meinen, dass der  Tang-Soo-Do- und Taekwondo-Meister seinen Karrierehöhepunkt mit Rollen in "Missing In Action" oder in der TV-Serie "Walker - Texas Ranger" erreicht hätte, doch der in Ryan in Oklahoma geborene Schauspieler erlebte in den letzten Jahren vor allem als Revolutionär des Kalauers eine geradezu unheimliche Renaissance. Unter dem Begriff "Chuck Norris Facts" oder "Chuck-Norris-Sprüche" im Deutschen entstanden unzählige…
Weiterlesen
Zur Startseite