Sex-Skandal! Hollywood-Mogul Harvey Weinstein gefeuert


von

„Im Licht der neuen Informationen, die über das Fehlverhalten von Harvey Weinstein in den vergangenen Tagen bekannt wurden, haben die Direktoren der Weinstein Company – Robert Weinstein, Lance Maerov, Richard Koenigsberg und Tarak Ben Ammar – beschlossen und Harvey Weinstein entsprechend informiert, dass seine Anstellung bei der Weinstein Company mit sofortiger Wirkung beendet ist“, vermeldete die Weinstein Company am Sonntag (08. Oktober) in einer Pressemitteilung.

Damit feuerte die Produktionsfirma ihren einstigen Mitbegründer, der von mehreren Schauspielerinnen und Mitarbeiterinnen beschuldigt wurde, sie sexuell missbraucht zu haben. Schon vor einigen Tagen hatte sich Weinstein von der Arbeit freistellen lassen und zuvor bestätigt, er hätte sich unangemessen verhalten. Die Vorwürfe wollte er im Detail aber nicht besprochen wissen – schon allein, weil er nach eigenen Angaben in einer Zeit aufgewachsen sei, in der andere Verhaltensregeln am Arbeitsplatz herrschten. Ein Statement, das am Wochenende in den US-Medien mit Schrecken aufgenommen wurde.

Sex für Karriere-Vorteile

Die „New York Times“ hatte den Skandal vor einigen Tagen ins Rollen gebracht, als sie unter anderem die Schauspielerinnen Ashley Judd und Rose McGowan zu Wort kommen ließ. Beide bestätigten, dass Weinstein ihnen versprach, einen Sprung auf der Karriereleiter zu machen, wenn sie ihm dafür einige sexuelle Gefälligkeiten erfüllten. Zur Zeit gebe es mindestens acht Frauen, von denen laut Blatt bekannt ist, dass sie von Weinstein oder Mittelsmännern Geld angeboten hatten, um den Fall nicht zur Anzeige zu bringen.

Rose McGowan
Rose McGowan

Wie kaum ein anderer Produzent prägte Harvey Weinstein in den vergangenen Jahrzehnten das Hollywoodgeschäft. 1999 gewann er für „Shakespeare In Love“ als ausführender Produzent einen Oscar. Sein Unternehmen entwickelte viele Film-Hits, die ebenfalls zahlreiche Preise gewannen. Zu den bekanntesten gehören „Pulp Fiction“ und „Der englische Patient“.

Vincent Sandoval WireImage