Sex, Betrug, Erpressung: Mel B will ihrer deutschen Ex-Nanny einen Maulkorb verpassen


von

Okay, das hier könnte eigentlich schnell abgehandelt werden: Ehemals erfolgreiches Girlband-Mitglied reicht die Scheidung von ihrem zweiten Ehemann ein, der rastet aus, will Sextapes seiner Gattin verbreiten. Sie erwirkt eine einstweilige Verfügung, er klagt auf Unterhalt, sie soll 50 Millionen US-Dollar verprasst haben. Die Sängerin erhebt außerdem Anklage gegen eine Ex-Nanny. Diese wiederum klagt wegen Verleumdung, weswegen von der anderen Seite aus nun wieder auf Unterlassung geklagt wird.

Diebstahl, Sex und Erpressung

Zu kompliziert? Dann etwas einfacher: Ex-Spice Girl Mel B hat jetzt nicht mehr nur Zoff mit ihrem Ex-Mann Stephen Belafonte, sondern auch mit ihrer ehemaligen Nanny, der Deutschen Lorraine Gilles. Dieser wirft Melanie Brown nämlich verschiedene, zum Teil absurde Dinge vor: Zunächst soll das Kindermädchen eine Affäre mit Belafonte gehabt haben, wodurch die junge Frau schwanger geworden sein soll; außerdem soll Gilles 300.000 Dollar geklaut haben und zusätzlich versucht haben, die Sängerin mit Sexvideos um noch mehr Geld zu erpressen.

Siebenjährige Affäre

All das möchte die ehemalige Nanny, die bei Arbeitsantritt erst 18 Jahre alt gewesen war, nicht auf sich sitzen lassen.  Sie erhob ihrerseits ebenfalls Klage wegen Verleumdung und forderte Mel B gerichtlich dazu auf, die Anschuldigungen zu unterlassen. Im Gegenteil sei alles ganz anders gewesen, wofür Gilles auch Beweise liefern könne: So soll die 42-Jährige das Kindermädchen in einer Bar angesprochen und schließlich zum Sex mit ihr und ihrem Ehemann animiert haben; sieben Jahre lang habe Lorraine anschließend eine sexuelle Beziehung zum Ex-Spice Girl unterhalten.

Pleite…oder doch nicht?

Mit Stephen Belafonte habe sie hingegen nur dann verkehrt, wenn Mel B es ausdrücklich verlangte. Zudem sei nicht er der Vater ihres Kindes gewesen, sondern ein fremder One-Night-Stand, weswegen die Sängerin der Nanny auch eine Abtreibung finanziert haben soll. Dass Lorraine Gilles nun Geschichten dieser Art auspackt, scheint Brown überhaupt nicht zu passen: Sie gab laut Promi-Portal „TMZ“ bereits mehrere Tausend Pfund für Anwälte aus, welche dafür sorgen sollen, dass die Anklage gegen Mel B fallen gelassen wird. Nur merkwürdig, dass die einst sehr erfolgreiche Sängerin so hohe Ausgaben in Kauf nimmt – wo sie doch nach eigenen Angaben völlig pleite ist…