Sexuelle Übergriffe: Nothing But Thieves weisen Vorwürfe zurück

Nachdem in den letzten Wochen halb Hollywood erschüttert wurde, weil immer neue Missbrauchs- und Belästigungsvorwürfe ans Licht kamen und noch kommen, halten jetzt weitere Anschuldigungen in die Musikwelt Einzug: Den Mitgliedern der britischen Rockband Nothing But Thieves werden sexuelle Übergriffe vorgeworfen; die Vorwürfe verbreiteten sich wohl übers Internet. Welcher Art die Vorwürfe sind, konnte bisher nicht ermittelt werden, anscheinend haben der oder die Verfasser ihre Posts bereits gelöscht.

Höchster Respekt

Dennoch sehen sich die fünf Beschuldigten dazu gezwungen, ein offizielles Statement dieses explizite Thema betreffend auf ihrem Twitter-Account zu veröffentlichen. Darin beteuern sie, Opfer von sexueller Gewalt absolut für deren Stärke zu bewundern; gleichzeitig würden sie selbst niemals auf die Idee kommen, Taten dieser Art zu begehen. Ihr volles Twitter-Statement liest sich so:

Ohne zu zögern

„Wir wollen damit beginnen, allen Opfern von sexueller Gewalt unsere größte Unterstützung und unseren vollen Respekt für ihren Mut auszusprechen. Die vergangene Woche war eine der schwersten überhaupt in unserer Geschichte. In einem öffentlich zugänglichen Forum fälschlicherweise der sexuellen Übergriffigkeit beschuldigt zu werden und zu sehen, wie Menschen das ohne zu zögern glauben, tut wirklich weh.“

Zum Hassobjekt degradiert

„Es tut uns persönlich weh, uns als Band, unseren Müttern und Vätern, unseren Freundinnen und Freunden, unseren Kollegen, unseren Fans und vor allem verletzt es all jene Opfer, die die Wahrheit erzählen. Es ist schrecklich, zu einem Hassobjekt degradiert zu werden. Uns wurde geraten, keine Äußerungen zu den Anschuldigungen abzugeben und ihnen damit Aufmerksamkeit zu geben, aber das alles ist so wahnsinnig verletzend, dass wir nicht länger stillhalten konnten.“

„100% falsch“

„Wir möchten euch hiermit wissen lassen, dass wir jegliche falschen Anschuldigungen zu 100% zurückweisen. Wir haben höchsten Respekt vor Frauen und würden keine von ihnen jemals in der Art und Weise behandeln, wie es uns vorgeworfen wird. Wir entschuldigen uns von ganzem Herzen bei allen, die diese Vorwürfe erschreckt haben und versichern euch, dass sie absolut erfunden sind.“

Ihre Tour durch das Vereinte Königreich will die 2012 gegründete Rockband in der nächsten Woche wie geplant fortsetzen – die britische Musikzeitschrift „NME“ hat derweil ein von ihr präsentiertes Konzert der Band abgesagt. 


Neues Statement von „Sigur Rós“-Ex-Drummer: „Ich habe nichts getan!“

Seit dem 01. Oktober ist Orri Páll Dýrason nicht mehr Schlagzeuger von Sigur Rós – der Schlagzeuger hat Konsequenzen gezogen, nachdem eine Frau ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hat. Nun äußerte sich der Musiker erneut zu der Sache: „Mein Kommentar: Ich habe nichts getan!“ Dýrason bestreitet die Anschuldigungen in einem Statement gegenüber er News-Seite „Pitchfork“ vehement – es habe keinen Sex gegeben, auch keinen, der nicht einvernehmlich ablief. Sie hätten in jener Nacht lediglich geredet und getrunken. Nun wolle er alles tun, um sich „aus diesem Albtraum zu befreien“. Aus Respekt gegenüber denen, die wirklich unter sexueller Gewalt leiden, wolle er dies…
Weiterlesen
Zur Startseite