Sigur Rós: Schlagzeuger Orri Páll Dýrason verlässt die Band – Vergewaltigungsvorwurf

Orri Páll Dýrason, Schlagzeuger von Sigur Rós, hat seinen Abschied von der Band angekündigt, nachdem er der Vergewaltigung bezichtigt wurde. Die Isländer bestätigten den Weggang ihres Musikers am Montag. Sie betonen, dass Dýrason freiwillig gegangen ist

„Wir akzeptieren den Abschied unseres Kollegen, damit er sich im Privaten mit den extrem ernsten Anschuldigungen befassen kann“, schreibt die Band auf Facebook.  Beschuldigt wird der Drummer von der Künstlerin Meagan Boyd, die sich Yin Shadowz nennt, und die die Anschuldigungen vergangene Woche auf Instagram erhob. Dýrason habe sie 2013 vergewaltigt, als sie schlief.

Er habe sie nach einer Clubnacht vergewaltigt

Im Herbst kommt das isländische Postrock-Trio Sigur Rós für vier Termine nach Deutschland. Ein neues Album könnte es außerdem auch geben.
NOS PRIMAVERA SOUND 2016: Sigur Rós.

Damals hätte sie mit ihm im „Body Shop“ in Los Angeles gefeiert, sie arbeitete als Tänzerin in dem Club. Sigur Rós nahmen in der Stadt ihr „Kveikur“-Album auf. Sie hätten sich geküsst, sie sei betrunken eingeschlafen. Danach hätte Dýrason sich an ihr vergangen.

„Ich erwachte zweimal in der Nacht mit dem Gefühl, dass er in mich eindrang. Alles geschah ohne meine Einwilligung. Ich fragte mich selbst, warum ich nicht einfach ging. Aber ich war betrunken, todmüde und im Schock. Damals gab es auch keinen Fahrdienst wie Uber. Aber das spielt auch keine Rolle: Niemand verdient es, vergewaltigt, angefasst, geleckt oder gefickt zu werden OHNE EINWILLIGUNG.“

Boyd schreibt, sie habe „aus verschiedenen Gründen“ lange Jahre geschwiegen, zum Beispiel, „weil ich mich selbst für unverantwortlich hielt ihm vertraut zu haben. Er spielte in einer Band, die ich liebte, ich respektierte ihn als Künstler.“

Der Auftritt Christine Blasey Ford gegen Brett Kavanaugh habe ihr nun Mut gemacht.

Exclaim meldet, dass ein mittlerweile gelöschter Post auch die Schilderung einer Reaktion Orri Páll Dýrason enthalten habe. Darin bestreitet der Musiker, dass er Boyd vergewaltigt habe.

Boyd auf Instagram:

View this post on Instagram

In January of 2013 I was sexually assaulted by a member of the band @sigurros when they were in Los Angeles recording an album that was set to come out later that same year. My assailant's name is Orri Páll Dýrason. I never reported it. I never expressed my pain publicly. I harbored this ache now for almost 6 years… for many reasons. I felt no one would believe me, I felt I had been irresponsible for trusting him just because he was in a band I loved and I respected him as an artist. I was drunk, and I had met him at a club (I had a brief period in which I was a dancer at a club called “the body shop”), I also engaged in a kiss with him before falling asleep in the same bed, after that I completely knocked out. I woke up with the feeling of being penetrated without my consent during a deep slumber.. it happened twice that night, and I wondered myself why I didn’t leave after the first time- but I was drunk, dead tired, in shock, and this was right before I ever heard of anything like Uber/lyft … but none of that should matter because no one deserves to be raped/touched/licked/fucked without CONSENT. (((My heart is racing and I’m shaking just typing this.))) I wasn't ready to go public in the midst of the hype of the #metoo movement because just speaking about it gives me intense anxiety and I was about to give birth to my first child. In the wake of the news of Dr. Christine Blasey Ford calling out Supreme Court nominee Brett Kavanaugh, I was triggered to speak out myself. Ironically, he’s now engaged to feminist activist who is also the founder of the Icelandic Slut walk (go figure…) And if I hear another damn Sigur Ros song during a yoga class ever again I’m gonna scream. Those songs I once found deliciously calming, beautiful and serene now leave a disgusting taste in my mouth. #endrapeculture

A post shared by Meagan Boyd 🏺🌿🐚🐍 (@yinshadowz) on

Hugo Lima www.hugolima.com


Schon
Tickets?

Katerfrühstück: 20 Hangover-Songs

Weiterlesen
Zur Startseite