„Sing meinen Song“: Zweite Staffel startet mit Top-Quoten

E-Mail

„Sing meinen Song“: Zweite Staffel startet mit Top-Quoten

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Es war nicht unbedingt überraschend, dass sich die Vox-Sendung „Sing meinen Song“ zu einem Erfolg entwickelte: Schon für die erste Staffel standen eigentlich nur Musiker im Rampenlicht, die ihre Charts-Tauglichkeit längst bewiesen hatten und auch im Privatfernsehen in den unterschiedlichsten Formaten präsent waren.

Auch die neue Staffel der Musikreihe, die überraschenderweise ohne jegliche Castingshow-Elemente auskommt, startete nun mit hervorragenden Quoten: 1,46 Millionen Zuschauer zwischen 14- und 49-Jahren schalteten um 20:15 Uhr ein und machten die erste Episode zum Tagessieger in der werberelevanten (und downloadbereiten) Zielgruppe.

Yvonne Catterfeld lockt Zuschauer vor den Fernseher

Der Marktanteil belief sich auf sehr gute 13,8 Prozent und steigerte den Höchstwert der ersten Staffel um mehr als ein Prozent. Vox schob dann im Anschluss an die Folge von „Sing meinen Song“, bei der dieses mal Lieder von Yvonne Catterfeld intoniert wurden, eine Dokumentation über die 35-jährige Sängerin nach. „Die Yvonne-Catterfeld-Story“ sahen 2,17 Millionen Zuschauer, was auch in dem Fall für einen positiven Marktanteil von  13,5 Prozent in der Zielgruppe reichte.

Der Privatsender Vox, der seit mehreren Jahren konsequent auf Musikformate und längere Reportagen über Musiker wie Queen, Madonna, die Bee Gees oder Tina Turner setzt, startete mit „Meylensteine“ auch noch eine neue Musik-Doku, in der Sänger und Songwriter Gregor Meyle mit einem VW-Bus durch Deutschland fährt und allerhand Musikgrößen trifft. In der ersten Folge, die 1,47 Millionen sahen, traf Meyle auf Paddy Kelly.

E-Mail