Spezial-Abo

Plötzlich taucht Xavier Naidoo wieder bei „Sing meinen Song“ auf


von

Seit Wochen läuft die Diskussion um Xavier Naidoo: Der Sänger provoziert mit selbst aufgenommenen Telegram-Videos, in denen er seine reichlich wirre Weltsicht präsentiert und dabei auch nicht von rassistischen Stereotypen und der Ausbreitung von haarsträubenden Verschwörungstheorien zurückschreckt.

Nach einem Clip, in dem Naidoo einen „Song“ platzierte, in dem er mit kaum verklausulierten Worten vor der Gefahr durch Flüchtlinge in Deutschland warnt, platzte den Bossen bei RTL der Kragen. Der Musiker wurde kurzerhand aus der Jury bei „DSDS“ geworfen – natürlich mit pathetischem Statement. Selbst Dieter Bohlen fand klare Worte. Nachbarsender ProSieben krakeelte, dass Naidoo zumindest im eigenen Programm nie mehr einen Platz finden werde.

Xavier Naidoo bei „Sing meinen Song“ – ohne eigene Songs

Nun war Xavier Naidoo allerdings doch wieder im TV zu sehen. Am Dienstag zeigte Vox überraschend anstatt einer neuen Folge von „Sing meinen Song“ ein Highlight-Special (möglicherweise um sich die Einschaltquoten nicht wegen des parallel stattfindenden DFB-Pokal-Halbfinales zwischen Leverkusen und Saarbrücken zerschießen zu lassen). Darin tauchte natürlich auch Naidoo auf, der in der Vergangenheit zu einem der bedeutendsten Protagonisten der Sendung geworden war. Er hatte „Sing meinen Song“ drei Seasons lang moderiert.

In der Sondersendung war Naidoo zwar nicht singen zu hören, dafür aber in mehreren Ausschnitten sehr präsent.

Vielen Fans fiel das seltsame Comeback natürlich auf, einige davon stieß es sauer auf, nachdem die RTL-Gruppe doch gerade erst mit großen Worten Naidoo verabschiedet hatte. „VOX bietet Naidoo wieder eine Bühne. Mir egal ob das alte Folgen sind“, schrieb eine Twitter-Userin.

Klare Distanzierung?

Tatsächlich sortierte VOX nach eigenen Angaben freiwillig musikalische Beiträge von Xavier Naidoo aus. Ein Sprecher sagte gegenüber „BILD“: „Auf die Ausstrahlung seiner musikalischen Darbietungen haben wir bewusst verzichtet, weil wir uns von seinen zuletzt getätigten Aussagen klar distanzieren. Eine weitere Zusammenarbeit mit Xavier Naidoo schließen wir aus diesem Grund auch aus.“



Für Pietro Lombardi ist Xavier Naidoo ein echtes Vorbild

Während seiner Jury-Zeit bei „Deutschland sucht den Superstar“ lernte Pietro Lombardi seinen damaligen Kollegen Xavier Naidoo kennen. Man saß gemeinsam, um Entscheidungen über Nachwuchsmusiker zu treffen und kam sicher so auch gut ins Gespräch. Zwischenzeitlich hatte sich RTL allerdings von Xavier Naidoo getrennt und ihn aus der Sendung geworfen, nachdem ein Telegram-Video des Sängers im Netz die Runde machte, in dem er ein Lied anstimmt, das die Furcht vor Flüchtlingen in drastische Bilder fasst. Xavier Naidoo bei vielen Musikern sehr beliebt Die Show wurde ohne Naidoo zu einem Staffelende geführt. Der Musiker intensivierte danach allerdings seinen Netzausstoß. Ein Video nach dem…
Weiterlesen
Zur Startseite