Freiwillige Filmkontrolle


Skrillex: 16 Konzertbesucher ins Krankenhaus eingeliefert


von

>>> In der Galerie: die bestbezahlten DJs 2014

Elektro-Musik und Drogen, das ist ein altbekanntes Klischee. Doch wie so oft ist an Vorurteilen immer auch eine Spur Wahres. So auch in diesem Fall. Denn nach einer Show von dem bekannten Dubstep-DJ Skrillex in Chicago mussten 16 Fans ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die meisten davon erhielten Behandlungen aufgrund von Drogenkonsum. Einige der Patienten waren zudem minderjährig und wurden in Kinderkrankenhäuser gebracht. Andrew Bazos, der Sicherheitsverantwortliche des Konzertpromoters zeigte sich enttäuscht über die mangelnde Aufmerksamkeit einiger Eltern: „If their parents were there, they would have gone home with their parents… It’s not fair to make the promoter take care of kids who don’t know how to behave. … They’re young, and they’re often irresponsible.”

Vor einigen Wochen mussten auch bei einem Konzert von Avicii 36 Fans im Krankenhaus behandelt werden. Schade, wenn solche Musikevents von derartigen Vorfällen überschattet werden. Die Musik allein sollte doch berauschend genug sein.


Neuseeland: 30.000 Fans bei Six60-Konzert

Ohne Maske und ohne Mindestabstand: In Neuseeland feierten am Samstag, den 13. Februar, 30.000 Fans ausgelassen bei dem bisher größte Freiluftkonzert seit Beginn der Covid-19-Pandemie. Insgesamt 30.000 Menschen besuchten das Konzert der Fusion-Rockband Six60 im ausverkauften Sky Stadium in Wellington. Derartige Konzert vor Massenpublikum sind jedoch nur möglich, weil die Corona-Situation in Neuseeland bereits seit Ende des letzten Jahres vergleichsweise entspannt ist. So hat es lange Zeit keine neuen lokal übertragenen Covid-19-Fälle gegeben. Regelmäßig ausverkaufte Stadion-Shows Six60 bezeichnen sich als größte Live-Band der Welt. Kein Wunder also, dass sie diejenigen sind, die den Vormarsch in puncto Live-Veranstaltungen antreten. Die Band…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €